Freiwilliges Angebot

Rumänien will rund 2000 Flüchtlinge aufnehmen

Die verpflichtende Aufnahme von Flüchtlingen nach der EU-Quote lehnt Rumänien ab. Freiwillig will das Land aber nun zumindest1942 Menschen aufnehmen.

Bukarest - Rumänien will insgesamt 1942 Flüchtlinge aufnehmen, die aus den nahöstlichen Konfliktgebieten nach Griechenland oder Italien gelangt sind. Das sagte der rumänische Außenminister Teodor Melescanu am Freitag dem rumänischen Sender „Realitatea TV“. Bukarest habe der EU-Kommission „vor kurzem“ ein entsprechendes Angebot gemacht.

Derzeit leben etwa 700 Flüchtlinge in Rumänien. Diese relativ geringe Zahl ist nach Angaben der Behörden darauf zurückzuführen, dass kaum ein Flüchtling an einer Aufnahme in Rumänien interessiert sei. 

Auf dem Höhepunkt der Flüchtlingskrise auf der Balkan-Route im Jahr 2015 hatte Rumänien zwar die Verteilung von Flüchtlingen in EU-Staaten nach verpflichtenden Quoten abgelehnt, zugleich aber die „freiwillige“ Aufnahme von 1785 Flüchtlingen zugesagt. Anders als Ungarn und die Slowakei hat Rumänien nicht gegen die Flüchtlingsquote geklagt.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Trump verkündet neuen Chef des Stabes
US-Präsident Trump hat sich Absagen für das Amt des Stabschef eingehandelt. Nun besetzt er den prominenten Posten kommissarisch. Unklar bleibt, ob das tatsächlich nur …
Trump verkündet neuen Chef des Stabes
„Gelbwesten“: Leichte Entspannung in Paris - trotzdem noch Hunderte Demonstranten
Nach der Eskalation der „Gelbwesten“-Proteste in Frankreich will Emmanuel Macron die Gemüter mit teuren Zugeständnissen besänftigen. 
„Gelbwesten“: Leichte Entspannung in Paris - trotzdem noch Hunderte Demonstranten
“Politisch tot“: Lanz nimmt Spahn in die Mangel - dann wird er selbst mit Vorwürfen konfrontiert
Markus Lanz hinterfragt das Verhältnis der Kandidaten für den CDU-Parteivorsitz offensiv und wird dafür kritisiert. Jens Spahn bemüht sich um Diplomatie.
“Politisch tot“: Lanz nimmt Spahn in die Mangel - dann wird er selbst mit Vorwürfen konfrontiert
FDP will Schulbesuch im EU-Ausland für alle
Fremde Sprache, neue Mitschüler, unbekannte Umgebung: ein Schulaustausch kann ziemlich aufregend sein. Diese Erfahrung sollten nach dem Willen der FDP alle machen können …
FDP will Schulbesuch im EU-Ausland für alle

Kommentare