Das gab‘s noch nie

Rumäniens Regierungsparteien stürzen Premier Grindeanu

Erstmals in der Geschichte Rumäniens stürzt eine Regierungskoalition in einer offenen Abstimmung ihren eigenen Premier. Sorin Grindeanu muss gehen.

Bukarest – Rumäniens Regierungsparteien haben Ministerpräsident Sorin Grindeanu mit einem Misstrauensvotum im Parlament gestürzt. An der Abstimmung am Mittwoch in Bukarest nahmen nur die beiden Regierungsparteien PSD (Sozialdemokraten) und ALDE (Liberale) teil. Ihr Misstrauensantrag gegen Grindeanu (PSD) erhielt 241 Ja-Stimmen und 10 Nein-Stimmen. Am kommenden Montag will der bürgerliche Staatspräsident Klaus Iohannis mit den Parlamentsfraktionen über eine neue Regierungsbildung beraten.

Mit Grindeanus Absetzung steht der bisher sehr entschiedene Antikorruptionskurs des Landes erneut infrage. Grund für Grindeanus Absetzung nach einem knappen halben Jahr Amtszeit war Beobachtern zufolge dessen Weigerung, das Korruptionsstrafrecht zu lockern – zum Ärger des PSD-Chefs Liviu Dragnea. Dieser darf nicht selbst Regierungschef werden, da er vorbestraft ist.

Allerdings will Dragnea als Parteichef die Regierung kontrollieren. Grindeanu hatte im Januar dieses Jahres auf Druck Dragneas eine Eilverordnung erlassen, die die Verfolgung des Amtsmissbrauchs erschwert hätte. Nach wochenlangen massiven Straßenprotesten zog Grindeanu diese Verordnung zurück.

Dragnea steht zudem wegen Beihilfe zum Amtsmissbrauch vor Gericht. Dass es ihm darum geht, das bisher strenge Vorgehen der Justiz gegen korruptionsverdächtigen Politiker zu stoppen, signalisierte Dragnea selbst am Mittwoch: „Ist das der Weg, den wir weiter bis ins Unendliche gehen müssen, so dass dieses Land ein Gefangener von Kräften (der Justiz) bleibt, die sich nicht zur Wahl stellen?“, fragte Dragnea rhetorisch in der Parlamentsdebatte vor dem Misstrauensvotum.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Marburger Bund: Datenschutz bei elektronischer Patientenakte
Daten über die eigenen Blutwerte, Krankheiten und Medikamente auf Handy oder Tablet? Darauf können sich Deutschlands Patienten bereits heute einstellen. Ärzte sind ein …
Marburger Bund: Datenschutz bei elektronischer Patientenakte
Rüstungsexporte mit Türkei und Saudi-Arabien fast gestoppt
Rüstungsexporte nach Saudi-Arabien und in die Türkei sind besonders umstritten. Trotzdem gehörten beide Länder lange Zeit zu den besten Kunden der deutschen …
Rüstungsexporte mit Türkei und Saudi-Arabien fast gestoppt
Trump warnt Irans Präsident: "Bedrohen Sie niemals wieder die USA"
US-Präsident Donald Trump hat den Iran mit drastischen Worten verwarnt: Dem Präsidenten des Irans riet der US-Präsident bei Twitter: „Passen Sie auf“.
Trump warnt Irans Präsident: "Bedrohen Sie niemals wieder die USA"
G20 warnen vor wirtschaftlichen Risiken des Handelskonflikts - Scholz sieht auch Chance
Angesichts des Handelskonflikts zwischen den USA, China und der EU haben die wichtigsten Industrie- und Schwellenländer vor Gefahren für die Weltwirtschaft gewarnt. Olaf …
G20 warnen vor wirtschaftlichen Risiken des Handelskonflikts - Scholz sieht auch Chance

Kommentare