Langfristiger Vertrag für Bierofka - „Nur der Anfang dieser positiven Entwicklung“

Langfristiger Vertrag für Bierofka - „Nur der Anfang dieser positiven Entwicklung“
+
Der ehemalige AfD-Parteichef Bernd Lucke (l.) und sein Stellvertreter Bernd Kölmel bei der Gründungsversammlung der neuen Partei ALFA. Foto: Uwe Zucchi/Archiv

Rund 2000 Anmeldungen für neue Lucke-Partei ALFA

Berlin (dpa) - Der vor einem Monat gegründeten Partei des ehemaligen AfD-Gründers Bernd Lucke wollen sich bisher rund 2000 Menschen anschließen. Nach Angaben aus Parteikreisen gehörten mehr als ein Viertel der potenziellen Mitglieder vorher nicht der Alternative für Deutschland an.

Dass über viele Aufnahmeanträge noch nicht entschieden wurde, liegt nicht nur an der Urlaubszeit. "Wir schauen jetzt sehr, sehr genau hin, denn es geht uns darum, politisch zuverlässige Mitglieder zu gewinnen", sagte Lucke der Deutschen Presse-Agentur. Er war bei der Gründungsversammlung am 19. Juli in Kassel zum Vorsitzenden der Allianz für Fortschritt und Aufbruch (ALFA) gewählt worden.

Nach der Gründung war es still um ALFA geworden. Parteisprecher Sven Wagner betonte jedoch, die Vorbereitungen für die Gründung mehrerer Landesverbände in diesem Herbst liefen bereits. Den Anfang machen am kommenden Sonntag die ALFA-Mitglieder in Baden-Württemberg. Im September sollen Rheinland-Pfalz, Mecklenburg-Vorpommern, Bremen, Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen folgen.

Der liberal-konservative Lucke-Flügel hatte auf dem Bundesparteitag der AfD Anfang Juli eine Niederlage erlitten. Zur neuen Parteichefin wurde damals Frauke Petry gewählt. Sie erhielt viele Stimmen aus dem rechtsnationalen Flügel. Lucke konstatierte einen "Rechtsruck" der AfD und gründete zusammen mit einigen Mitstreitern eine neuen Partei.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hunderte Flüchtlinge ertrinken im Mittelmeer - Salvini spricht von „Menschenfleisch“
Italien macht Jagd auf private Seenotretter, und massenweise Migranten sterben im Mittelmeer. Für Innenminister Salvini sind die geretteten Flüchtlinge „Menschenfleisch“.
Hunderte Flüchtlinge ertrinken im Mittelmeer - Salvini spricht von „Menschenfleisch“
Erdogans Herausforderer zieht Millionenpublikum in Izmir an
Ein Selbstläufer werden die Wahlen in der Türkei für Präsident Erdogan und seine AKP nicht, glaubt man den Umfragen. Muharrem Ince, Präsidentenkandidat der …
Erdogans Herausforderer zieht Millionenpublikum in Izmir an
SPD bereitet sich vorsorglich auf mögliche Neuwahl vor
Berlin (dpa) - Die SPD bereitet sich angesichts der heftigen internen Konflikte beim Koalitionspartner gedanklich auf eine mögliche Neuwahl vor.
SPD bereitet sich vorsorglich auf mögliche Neuwahl vor
„In ein paar Tagen könnte alles vorbei sein“: heute journal beschwört Merkel-Aus - zurecht?
In den Parteien will man den Asyl-Streit eher herunterkochen. Im heute journal stellt Moderator Claus Kleber hingegen eine Frage, die aufhorchen lässt.
„In ein paar Tagen könnte alles vorbei sein“: heute journal beschwört Merkel-Aus - zurecht?

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.