Mehr als 70.000 insgesamt

Rund 2.000 Flüchtlinge landen an italienischer Küste

Rom -  Am Mittwoch kamen insgesamt 2.000 Bootsflüchtlinge in Italien an. Die Küstenwache kämpft mit ihrem Programm "Mare Nostrum" gegen einen schier unendlichen Andrang seeuntüchtiger Boote an.

Knapp 2000 Bootsflüchtlinge verschiedener Nationalitäten sind am Mittwoch in italienischen Häfen angekommen. Die Küstenwache brachte 1003 Migranten nach Reggio Calabria, darunter 49 Frauen. Sie waren in den vergangenen Tagen südlich von Sizilien von Schiffen der Marine und der Küstenwache aufgenommen worden. Wie die Behörden zudem mitteilten, erreichten 958 Migranten das sizilianische Pozzallo. Die Flüchtlinge brechen mit oftmals seeuntauglichen Booten von Nordafrika nach Europa auf. Italien hilft ihnen mit dem Kontrollprogramm „Mare Nostrum“ und kämpft mit einem Rekordansturm von Migranten. In diesem Jahr kamen bereits mehr als 70 000 Flüchtlinge an Italiens Küsten an.

Rubriklistenbild: © AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

UN-Sicherheitsrat will über Syriensanktionen abstimmen
New York - Der UN-Sicherheitsrat will am Dienstag über Sanktionen gegen die syrische Regierung wegen Chemiewaffeneinsätzen abstimmen.
UN-Sicherheitsrat will über Syriensanktionen abstimmen
Türkischer Haftrichter verhängt Untersuchungshaft gegen Yücel
Istanbul - Fast zwei Wochen hielten die türkischen Behörden Deniz Yücel in Polizeigewahrsam fest. Nun muss der Journalist in U-Haft. Sein Fall wird zur neuen …
Türkischer Haftrichter verhängt Untersuchungshaft gegen Yücel
Brexit-Gesetz: Gibt es einen Rückschlag für May?
London - Die britische Premierministerin Theresa May muss für ihr Brexit-Gesetz noch immer mit einem möglichen Rückschlag rechnen. Am Montag gingen die Beratungen …
Brexit-Gesetz: Gibt es einen Rückschlag für May?
Flüchtlinge: Amnesty wirft deutschen Innenministern Versagen vor
Berlin - Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International hat den Innenministern von Bund und Ländern wegen der Gewalt gegen Flüchtlinge hierzulande Versagen …
Flüchtlinge: Amnesty wirft deutschen Innenministern Versagen vor

Kommentare