Flüchtlingskrise

Rund 2000 Flüchtlinge aus Mittelmeer gerettet

Rom - Rund 2000 Flüchtlinge sind am Montag auf dem Weg von Libyen in die EU aus nicht seetüchtigen Booten aus dem Mittelmeer gerettet worden.

Zwei italienische Kriegsschiffe nahmen allein rund 500 Flüchtlinge auf, wie die italienische Küstenwache mitteilte. Zwei Schiffe der Hilfsorganisationen Ärzte ohne Grenzen holten 788 Menschen an Bord, ein irisches Kriegsschiff weitere mehr als hundert Flüchtlinge. Insgesamt gab es 15 Rettungseinsätze.

Bis vor kurzem war der Großteil der Flüchtlinge mit dem Ziel EU über die Ägäis nach Griechenland und von dort aus über die Balkanroute weiter in Länder wie Deutschland gelangt. Nach der Schließung der Balkanroute Anfang März und der Einigung auf das EU-Flüchtlingsabkommen mit der Türkei könnte aber wieder verstärkt die Fluchtroute genutzt werden, die von Nordafrika über das Mittelmeer nach Italien führt.

AFP

Rubriklistenbild: © AFP (Archivbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Koalition schnürt Milliardenpaket für Pflege
Viele Bundesbürger machen sich Sorgen um eine gute Betreuung in Pflegeheimen. Denn oft sind Mitarbeiter am Limit oder schon darüber hinaus. Die Regierung will …
Koalition schnürt Milliardenpaket für Pflege
Seehofer verbietet Bremer Bamf-Stelle Asylentscheidungen
Der Bundesinnenminister greift in die Bamf-Affäre ein - mit einem Verbot. Der Opposition ist das nicht genug. Und ob noch mehr herauskommt beim Bundesamt, ist überhaupt …
Seehofer verbietet Bremer Bamf-Stelle Asylentscheidungen
Harte Töne vor Gipfeltreffen: Trump macht Kim keine Zugeständnisse
Vor dem Gipfeltreffen zwischen Präsidenten Trump und Machthaber Kim Jong Un lässt US-Außenminister Mike Pompeo wissen, dass die USA Nordkorea keine Zugeständnisse …
Harte Töne vor Gipfeltreffen: Trump macht Kim keine Zugeständnisse
Organisatoren erwarten Tausende bei Anti-AfD-Protest
Wenn die AfD am Sonntag in Berlin demonstriert, protestieren vermutlich tausende Menschen dagegen. Die Partei hat ihre geplante Teilnehmerzahl zwar nach unten …
Organisatoren erwarten Tausende bei Anti-AfD-Protest

Kommentare