Trauer um Stan Lee - Erfinder der Superhelden ist tot 

Trauer um Stan Lee - Erfinder der Superhelden ist tot 
+
Bislang wurden nur selten Verfahren gegen deutschen Dschihadistinnen geführt, doch das soll sich nun ändern. 

Sie erwarten härtere Strafen

Rund 50 Dschihadistinnen nach Deutschland zurückgekehrt 

Sie hatten sich dem sogenannten Islamischen Staat angeschlossen. Nun fliehen sie nach der Niederlade des IS wieder zurück in ihre Heimatländer, darunter auch Deutschland. 

Berlin - Aus den Kampfgebieten in Syrien und im Irak sind rund 50 deutsche Islamistinnen nach Deutschland zurückgekehrt. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Linksfraktion hervor, die den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Sonntagsausgaben) vorliegt.

Insgesamt sind demnach in den vergangenen Jahren 960 Menschen aus Deutschland in Richtung Kriegsgebiet ausgereist, um sich Extremistenmilizen anzuschließen. Etwa ein Drittel davon befinde sich derzeit wieder in Deutschland, hieß es vom Auswärtigen Amt. Mehr als 15 Prozent davon seien weiblich.

Bundesanwaltschaft will härter gegen IS-Frauen vorgehen

Zudem flohen nach Angaben des Auswärtigen Amtes aufgrund der militärischen Niederlagen der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) zuletzt verstärkt Dschihadisten mit ihren Familien aus Syrien und dem Irak in die Türkei. Vier mutmaßliche deutsche Anhänger von islamistischen Milizen sitzen demnach derzeit in Untersuchungshaft in der Türkei, einer im Strafvollzug. Mindestens drei deutsche Anhänger von Dschihadisten-Gruppen seien jüngst aus der Türkei nach Deutschland abgeschoben worden, hieß es.

Bislang werden nur selten Verfahren gegen deutsche Dschihadistinnen geführt, die wieder in Deutschland sind. Die Bundesanwaltschaft hatte zuletzt angekündigt, härter gegen Frauen vorgehen zu wollen, die sich der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) angeschlossen haben, selbst wenn sie sich nicht an Kämpfen beteiligt haben.

afp

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Bericht über riesige illegale Summe an AfD: Mutmaßlicher Spender will mit Weidel nichts zu tun haben - Rücktritt gefordert
2017 zog die AfD mit satten 12,6 Prozent in den Bundestag ein und wurde drittstärkste Kraft. Doch auf den Erfolg könnte sich nun ein Schatten legen. Eine Großspende aus …
Bericht über riesige illegale Summe an AfD: Mutmaßlicher Spender will mit Weidel nichts zu tun haben - Rücktritt gefordert
Panne bei Hessen-Wahl: 900 Stimmen aus Frankfurt falsch zugeordnet - das sagt der zuständige Stadtrat
Nach der Hessen-Wahl sollte eigentlich längst über Koalitionen verhandelt werden. Stattdessen kommen immer weitere Pannen ans Tageslicht. Der News-Blog.
Panne bei Hessen-Wahl: 900 Stimmen aus Frankfurt falsch zugeordnet - das sagt der zuständige Stadtrat
AfD-Politikerin Weidel wegen Parteispenden in Bedrängnis
Rund 130.000 Euro in kleinen Teilen, bestimmt für Alice Weidel, kurz vor der Bundestagswahl 2017: Die AfD gerät wegen einer Großspende aus der Schweiz heftig unter …
AfD-Politikerin Weidel wegen Parteispenden in Bedrängnis
„Durch Meinungsfreiheit gedeckt“: Staatsanwaltschaft stellt Verfahren gegen Gauland ein
Weil er Hitler und die Nazis als „Vogleschiss“ bezeichnete, wurde Alexander Gauland angezeigt. Jetzt hat die Staatsanwaltschaft das Verfahren gegen den AfD-Mann …
„Durch Meinungsfreiheit gedeckt“: Staatsanwaltschaft stellt Verfahren gegen Gauland ein

Kommentare