+
Bislang wurden nur selten Verfahren gegen deutschen Dschihadistinnen geführt, doch das soll sich nun ändern. 

Sie erwarten härtere Strafen

Rund 50 Dschihadistinnen nach Deutschland zurückgekehrt 

Sie hatten sich dem sogenannten Islamischen Staat angeschlossen. Nun fliehen sie nach der Niederlade des IS wieder zurück in ihre Heimatländer, darunter auch Deutschland. 

Berlin - Aus den Kampfgebieten in Syrien und im Irak sind rund 50 deutsche Islamistinnen nach Deutschland zurückgekehrt. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Linksfraktion hervor, die den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Sonntagsausgaben) vorliegt.

Insgesamt sind demnach in den vergangenen Jahren 960 Menschen aus Deutschland in Richtung Kriegsgebiet ausgereist, um sich Extremistenmilizen anzuschließen. Etwa ein Drittel davon befinde sich derzeit wieder in Deutschland, hieß es vom Auswärtigen Amt. Mehr als 15 Prozent davon seien weiblich.

Bundesanwaltschaft will härter gegen IS-Frauen vorgehen

Zudem flohen nach Angaben des Auswärtigen Amtes aufgrund der militärischen Niederlagen der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) zuletzt verstärkt Dschihadisten mit ihren Familien aus Syrien und dem Irak in die Türkei. Vier mutmaßliche deutsche Anhänger von islamistischen Milizen sitzen demnach derzeit in Untersuchungshaft in der Türkei, einer im Strafvollzug. Mindestens drei deutsche Anhänger von Dschihadisten-Gruppen seien jüngst aus der Türkei nach Deutschland abgeschoben worden, hieß es.

Bislang werden nur selten Verfahren gegen deutsche Dschihadistinnen geführt, die wieder in Deutschland sind. Die Bundesanwaltschaft hatte zuletzt angekündigt, härter gegen Frauen vorgehen zu wollen, die sich der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) angeschlossen haben, selbst wenn sie sich nicht an Kämpfen beteiligt haben.

afp

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Rasanter Anstieg: Immer mehr Drohnen stören Flugverkehr
In Deutschland sind Drohnenflüge über Arealen wie dem Start- und Landebereich an Flughäfen verboten. Trotzdem ist die Zahl der Behinderungen erneut gestiegen.
Rasanter Anstieg: Immer mehr Drohnen stören Flugverkehr
Brexit-Chaos: Rumänischer EU-Vorsitz deutet Zugeständnisse an
Europa schaut gebannt nach London: Am heutigen Montag will die britische Premierministerin Theresa May verkünden, wie sie das Chaos beim Brexit in den Griff bekommen …
Brexit-Chaos: Rumänischer EU-Vorsitz deutet Zugeständnisse an
Union verlangt länderübergreifende Cybersicherheitsstrategie
Im Dezember hat ein junger Hacker mal wieder gezeigt, wie unsicher viele Daten im Internet sind. CDU und CSU setzen jetzt auf mehr Vernetzung der Behörden und einen …
Union verlangt länderübergreifende Cybersicherheitsstrategie
Seehofer besucht Verfassungsschutz und Datenschutzbehörde
Der Bundesverfassungsschutz und die Datenschutzbehörde BSI standen in den vergangenen Monaten stark in der Kritik. Nun stattet der Bundesinnenminister gleich beiden …
Seehofer besucht Verfassungsschutz und Datenschutzbehörde

Kommentare