+
Insgesamt arbeiteten 2013 in Deutschland rund drei Millionen Menschen in Pflegeberufen, darunter 373 000 mit Migrationshintergrund. Foto: Felix Kästle/Archiv

Rund 76 000 polnische Pflegekräfte in Deutschland

Wiesbaden (dpa) - Die meisten ausländischen Pflegekräfte kommen aus Polen. Im Jahr 2013 arbeiteten 76 000 Personen mit polnischen Wurzeln in Pflegeberufen in Deutschland, davon waren 93 Prozent Frauen.

Damit sei Polen mit einem Anteil von 20 Prozent das wichtigste Herkunftsland von zugewanderten Pflegekräften, berichtete das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Dienstag. Aus Bosnien und Herzegowina stammten 47 000 und aus Kasachstan 31 000 Pflegekräfte.

Insgesamt arbeiteten 2013 in Deutschland rund drei Millionen Menschen in Pflegeberufen, darunter 373 000 mit Migrationshintergrund. Der Frauenanteil lag bei 83 Prozent. Zu den Pflegeberufen gehören nach der Statistik die Berufsgruppen Gesundheits- und Krankenpflege, Rettungsdienst, Geburtshilfe, Altenpflege sowie Pflege im Bereich Erziehung, Sozialarbeit und Heilerziehungspflege.

Destatis-Mitteilung

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Manchester-Anschlag: Warum sich viele Briten Bienen-Tattoos stechen lassen
Schon wieder hat ein Selbstmordanschlag die Welt erschüttert: Am Montag riss ein Attentäter 22 Menschen in den Tod, darunter viele Kinder. Die Polizei meldet mehrere …
Manchester-Anschlag: Warum sich viele Briten Bienen-Tattoos stechen lassen
Scharfe Kritik an Untätigkeit der G7 in Flüchtlingskrise: „Skandal“
Entwicklungsorganisationen haben die Staats- und Regierungschefs der sieben reichen Industrienationen wegen Untätigkeit in der Flüchtlingskrise scharf kritisiert.
Scharfe Kritik an Untätigkeit der G7 in Flüchtlingskrise: „Skandal“
G7-Gipfel: Keine Einigung bei der Klimapolitik - Trump isoliert 
Die Staats- und Regierungschefs der führenden Industrienationen tagen an diesem Wochenende in Italien. Wir begleiten den G7-Gipfel 2017 im Ticker. 
G7-Gipfel: Keine Einigung bei der Klimapolitik - Trump isoliert 
Steinbrück rät SPD: Thema Gerechtigkeit allein reicht nicht
Berlin (dpa) - Die SPD darf sich aus Sicht ihres früheren Kanzlerkandidaten Peer Steinbrück im Bundestagswahlkampf nicht allein auf das Thema Gerechtigkeit festlegen.
Steinbrück rät SPD: Thema Gerechtigkeit allein reicht nicht

Kommentare