Rund 77.000 Migranten kamen 2016

Flüchtlingszahlen an der Grenze zu Österreich sinken

Rosenheim - An der Grenze zwischen Österreich und Deutschland wird seit Beginn der Flüchtlingskrise stark kontrolliert. Zehntausende kamen auch im vergangenen Jahr an - aber die Schließung der Balkanroute zeigt Wirkung.

Die Flüchtlingszahl an der deutsch-österreichischen Grenze ist im Laufe des vergangenen Jahres erheblich gesunken. Rund 77.000 Migranten kamen 2016 in dem Grenzabschnitt zwischen Bodenseeregion und Berchtesgadener Land an. Das berichtet die zuständige Bundespolizeiinspektion in Rosenheim am Dienstag. Die meisten Flüchtlinge registrierten die Beamten im Januar und Februar, nämlich insgesamt an die 60.000. Mit der Schließung der Balkanroute im März 2016 fielen die Zahlen auf rund 1200 bis 1600 Flüchtlinge monatlich.

Bundesweite Zahlen liegen derzeit noch nicht vor. Der rund 650 Kilometer lange Grenzabschnitt der Rosenheimer Bundespolizisten ist aber der wichtigste für die Einwanderung nach Deutschland. „Es gibt keine andere Bundespolizeidienststelle, die 2016 mehr Migranten festgestellt hat“, so Sprecher Rainer Scharf. Die meisten Ankömmlinge stammten aus Syrien, Afghanistan und Irak sowie aus Nigeria und Somalia. Knapp 9600 Ankömmlingen wurde die Einreise verweigert, da sie nicht nachvollziehbar um Asyl nachsuchten.

Kontrollen brachten Fahndungstreffer

Die Zahl der Schleuser ging ebenfalls zurück: Wurden im Jahr 2015 noch mehr als 700 mutmaßliche Schleuser festgenommen, so waren es im vergangenen Jahr noch etwa 280. Die erhöhten Kontrollen hätten auch Fahndungstreffer gebracht. Rund 4800 Gesuchte wurden an der Grenze gefasst, teils waren es mit Haftbefehl gesuchte Straftäter. Bei einem Verdacht auf einen islamistischen Zusammenhang würden die Staatsschutzbehörden eingeschaltet, erläuterte Scharf. „Es waren Einzelfälle.“

Angesichts der Anforderungen an der Südgrenze soll die Bundespolizeiinspektion Mitte des Jahres in drei selbstständige Inspektionen in Kempten, Rosenheim und Freilassing aufgegliedert werden, kündigte der Leiter der Bundespolizeiinspektion Rosenheim, Reinhard Tomm, an. Damit sollten die Wege verkürzt werden und die Beamten bei Einsätzen schneller vor Ort sein. Zudem werde damit die Zahl der Beamten verdoppelt. Die komplette Aufstockung auf mehr als 1000 Beamte könne aber bis in die 2020er Jahre dauern.

Zu den häufigen Staus durch die Grenzkontrollen sagte der stellvertretende Leiter der Bundespolizeiinspektion, Ludger Otto, es gebe natürlich Einschränkungen. Aber: „Wir versuchen, unseren Beitrag zu leisten, um die Beeinträchtigungen des Verkehrs so gering wie möglich zu halten.“

dpa/snacktv

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Royaler Stinkefinger: Mit geheimen Botschaften setzte die Queen Seitenhiebe gegen Trump
Noch immer sorgt das Treffen zwischen Donald Trump und Wladimir Putin beim Gipfel in Helsinki für Schlagzeilen. Wir berichten weiter über die Nachwehen des Gipfels im …
Royaler Stinkefinger: Mit geheimen Botschaften setzte die Queen Seitenhiebe gegen Trump
CDU übernimmt CSU-Parteizentrale - bis die Münchner Polizei eingreift 
Die CSU ist am Mittwoch Opfer einer besonderen Art der Demonstration geworden. Aktivisten überklebten das Logo an der Zentrale mit dem CDU-Schriftzug.
CDU übernimmt CSU-Parteizentrale - bis die Münchner Polizei eingreift 
In kaputtem Schlauchboot im Meer zurückgelassen - Schwere Vorwürfe gegen libysche Küstenwache
Spanische Flüchtlingsretter haben vor der libyschen Küste eine tote Frau und ein totes Kleinkind in einem kaputten Schlauchboot gefunden.
In kaputtem Schlauchboot im Meer zurückgelassen - Schwere Vorwürfe gegen libysche Küstenwache
Heimliche Botschaften: So raffiniert setzte die Queen Seitenhiebe gegen Trump
Die Queen ist zu politischer Neutralität verpflichtet. Dennoch findet sie immer wieder Mittel und Wege um ihre Meinung kundzutun. So auch bei ihrem Treffen mit Donald …
Heimliche Botschaften: So raffiniert setzte die Queen Seitenhiebe gegen Trump

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.