+
Donald Trump soll 2013 ein unmoralisches Angebot erhalten haben.

Nach Medienberichten

Russen boten Trump offenbar fünf Prostituierte an

  • schließen

Die Russland-Affäre um Donald Trump schwelt bereits seit längerem. Jetzt kam offenbar heraus, dass Trump, der damals noch nicht US-Präsident war, ein unmoralisches Angebot gemacht worden war.

Donald Trump sollten bei einem Besuch in Moskau offenbar fünf Prostituierte aufs Zimmer geschickt werden. Dieses Angebot soll laut CNN Trumps Leibwächter Keith Schiller 2013 gemacht worden sein. Der Bodyguard lehnte es nach eigenen Angaben jedoch ab.

Trump habe er auf dem Weg zum Hotelzimmer davon erzählt. Der Unternehmer, der damals noch nicht Präsident der USA war, habe laut CNN über das Angebot gelacht, weil er es für einen Scherz gehalten habe.

Der heute 71-Jährige befand sich damals in Moskau, weil dort die Wahl zur Miss Universe stattfand. Angeblich soll der russische Geheimdienst den Besuch der Damen genutzt haben, um brisantes Material über Trump zu sammeln. 

Hat Russland Trumps Wahl beeinflusst?

Der US-Präsident sieht sich seit längerem Vorwürfen ausgesetzt, die eine Verstrickung Trumps oder seines Teams in eine etwaige Beeinflussung der US-Wahl durch Moskau nahelegen. Das FBI untersucht diesen Fall aktuell.

Zuletzt gab ein ehemaliges Mitglied aus Trumps Wahlkampfteam Treffen in Moskau zu. Sein ehemaliger Wahlkampfleiter wurde sogar unter Hausarrest gestellt. Trump selbst spricht bezüglich der Ermittlungen von einer „Hexenjagd“.

sh

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schwarz-Grün in Bayern? Grüne-Spitzenpolitiker streiten schon jetzt
Nach einer absoluten Mehrheit bei der Landtagswahl sieht es für die CSU nicht aus. Bei den Grünen erreicht der Streit um eine mögliche Koalition schon jetzt die …
Schwarz-Grün in Bayern? Grüne-Spitzenpolitiker streiten schon jetzt
Kriminalitätsrate in Deutschland: Merkel widerspricht Trump
Angela Merkel und Donald Trump liegen in vielen Fragen über Kreuz. Nun behauptet der US-Präsident, die Zuwanderung lasse die Kriminalitätsrate in Deutschland steigen und …
Kriminalitätsrate in Deutschland: Merkel widerspricht Trump
„Alternative Fakten“? Trump bezichtigt deutsche Behörden auf Twitter der Lüge
Mit einer Behauptung zu den Kriminalitätskennzahlen in Deutschland hat US-Präsident Trump auf Twitter für Aufregung gesorgt. 
„Alternative Fakten“? Trump bezichtigt deutsche Behörden auf Twitter der Lüge
Macron sagt Merkel Unterstützung im Asylstreit zu
Meseberg (dpa) - Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat Kanzlerin Angela Merkel angesichts des Asylstreits mit der CSU Unterstützung für eine europäische Lösung …
Macron sagt Merkel Unterstützung im Asylstreit zu

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.