+
Eine Veröffentlichung des russischen Verteidigungsministeriums zeigt eine russische TU-154, wie sie auch am Mittwoch über Washington kreiste.

Manöver in Washington

Russen-Jet kreist im Tiefflug über Weißem Haus - das steckt dahinter

  • schließen

Eine Maschine der russischen Air Force kreiste am Mittwoch im Tiefflug über Washington - das Weiße Haus, das Pentagon und den CIA-Hauptsitz im Visier. 

Die russische Militärmaschine flog laut CNN am Mittwoch mitten durch den Hochsicherheits-Luftraum über dem Regierungssitz in Washington. Und zwar im Tiefflug - in nur einem Kilometer Höhe. Die Maschine des Typs Tupolev TU-154 kreiste über das Kapitol, das US-Verteidigungsministerium und den Geheimdienst CIA. 

Das Manöver war jedoch keine neue Provokation des russischen Präsidenten Wladimir Putin. Stattdessen handelte es sich um einen Aufklärungsflug im Rahmen des „Open Skies“-Abkommens unter mehreren Nato-Mitgliedern, wie CNN schreibt. Russland sei es damit erlaubt, aus der Luft Informationen über die USA zu sammeln. Zulässig seien Fotos, Radar- und Infrarotaufnahmen.

Tiefflug auch über Trumps Urlaubsort

Wenig später habe die unbewaffnete Maschine auch Bedminister in New Jersey, den Urlaubsort von Donald Trump, ausgekundschaftet. Ins Visier nahm der Jet auch Camp David, einen traditionellen Rückzugsort für US-Präsidenten, einen Trump-Golfplatz in Virginia und die Operations- und Trainingszentrale Mount Water.

Aufklärungsflüge wie diese seien eigentlich nichts Ungewöhnliches, berichtet CNN: Seit Inkrafttreten des „Open Skies“-Abkommens 2002 habe es 1200 solcher Flüge gegeben. Das Flugmanöver in Washington sei aber wegen der hochkarätigen Überwachungsobjekte dennoch bemerkenswert. 

Manöver kam überraschend

Zumal sie für die Abgeordneten und Angestellten im Regierungsbezirk recht überraschend gewesen sein muss: Die Polizei hatte den Tiefflug über Washington nur kurzfristig angekündigt und auch nur vage als „großes Flugzeug, das direkt über das Kapitol fliegen könnte“ beschrieben.

Weit mehr Besorgnis ruft derzeit allerdings das Säbelrassen zwischen der USA und Nordkorea hervor: Trump hat Nordkorea offen mit “Feuer, Wut und Macht“ gedroht. Nordkorea legte nach und machte sich über den US-Präsidenten lustig.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kommentar zu Katalonien: Die Stunde des Königs
Anstatt in Zeiten der Unruhe für Deeskalation zu sorgen, hat Spaniens Ministerpräsident Mariano Rajoy im Streit um Kataloniens Unabhängigkeit weiter Öl ins Feuer …
Kommentar zu Katalonien: Die Stunde des Königs
Gericht bestätigt rechtswidriges Polizeivorgehen in G20-Fall
Ein Hamburger Gericht hat nach einem Medienbericht erstmals das Vorgehen der Polizei rund um den G20-Gipfel in einem Fall als unrechtmäßig gewertet.
Gericht bestätigt rechtswidriges Polizeivorgehen in G20-Fall
Angela Merkel in München: Kanzlerin gnadenlos ausgepfiffen
Wahlkampf-Hölle für die Kanzlerin in München. Angela Merkel wurde am Freitag auf dem Marienplatz massiv ausgebuht. Zum Ticker vor der Bundestagswahl 2017.
Angela Merkel in München: Kanzlerin gnadenlos ausgepfiffen
Über 3600 Straftaten im Wahlkampf
Das Bundeskriminalamt (BKA) hat bislang rund 3660 Straftaten im Zusammenhang mit dem Bundestagswahlkampf registriert - das sind deutlich mehr als zur letzten Wahl. 
Über 3600 Straftaten im Wahlkampf

Kommentare