Anfang September in St. Petersburg: Menschen nehmen an einer Demonstration gegen die Erhöhung des Rentenalters teil. Foto: Dmitri Lovetsky/AP
+
Anfang September in St. Petersburg: Menschen nehmen an einer Demonstration gegen die Erhöhung des Rentenalters teil. Foto: Dmitri Lovetsky/AP

Umstrittene Maßnahmen

Russische Duma stimmt Änderungen bei Rentenreform zu

Die geplante Erhöhung des Renteneintrittsalters verärgert viele Russen massiv. Nun gibt es Nachbesserungen.

Moskau (dpa) - Im Streit um die Rentenreform in Russland hat das Parlament Nachbesserungen von Präsident Wladimir Putin zugestimmt. Die Zugeständnisse waren eine Konsequenz aus den landesweiten Protesten gegen die geplante Anhebung des Renteneintrittsalters.

"Wir haben uns auf einen Konsens geeinigt", erklärte der Duma-Chef Wjatscheslaw Wolodim in einer Mitteilung. Demnach soll das Eintrittsalter in die Rente für Frauen genau wie das für Männer um fünf Jahre steigen. Ursprünglich sollten Frauen sogar acht Jahre länger arbeiten. Das wurde nun revidiert. Sie können laut Gesetzentwurf nun mit 60 in Rente gehen, Männer mit 65 Jahren. Bislang arbeiten Frauen in Russland offiziell maximal bis zum 55. Lebensjahr, Männer bis zum 60.

Putin hatte die zunächst vorgesehene Anhebung laut Duma-Mitteilung als falsch bezeichnet. 385 Abgeordnete hätten für die Änderungen gestimmt. Der Gesetzentwurf wird nun in zweiter Lesung beraten.

Das Projekt hat massive Kritik über Parteigrenzen hinweg ausgelöst. Es gab Proteste im Land. Die Umfragewerte von Präsident Wladimir Putin hatten sich nach Bekanntwerden der Reformpläne verschlechtert. Die Lebenserwartung russischer Männer liegt im Durchschnitt bei 66 Jahren, so dass viele von ihnen das neue Rentenalter gar nicht erreicht hätten - vor allem in armen Regionen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kramp-Karrenbauer will verbindliche Frauenquote in CDU
Parteiämter und öffentliche Mandate der CDU sollen in gleichen Teilen an Männer wie Frauen gehen - und zwar bereits in den nächsten drei Jahren. So sähe es zumindest …
Kramp-Karrenbauer will verbindliche Frauenquote in CDU
„Wie ein 3-Jähriger“: Nichte lässt kein gutes Haar an Donald Trump
Das Enthüllungsbuch von Mary Trump soll schon am 14. Juli erscheinen - zwei Wochen früher als geplant. Inzwischen lässt der Verlag erste Einblicke in das Buch über …
„Wie ein 3-Jähriger“: Nichte lässt kein gutes Haar an Donald Trump
Hongkong-Gesetz gilt seit einer Woche - Regierungschefin kündigt „rigorose Umsetzung“ und „ernsthafte Konsequenzen“ an
Hongkong wird immer mehr zu einem Brennpunkt der internationalen Beziehung. Das umstrittene Sicherheitsgesetz gilt dort mittlerweile - und die Regierungschefin macht nun …
Hongkong-Gesetz gilt seit einer Woche - Regierungschefin kündigt „rigorose Umsetzung“ und „ernsthafte Konsequenzen“ an
Corona-Maskenpflicht vor dem Aus? Kurz nach Merkel-Aussage - Minister haben entschieden
Im Laufe der Corona-Krise kam es bereits zu einigen Lockerungen der Beschränkungen, und nun wird die Abschaffung der Maskenpflicht diskutiert. Kanzlerin Angela Merkel …
Corona-Maskenpflicht vor dem Aus? Kurz nach Merkel-Aussage - Minister haben entschieden

Kommentare