+
Ein Schokoeis in Russland darf nicht mehr nach den US-Präsidenten benannt werden.

Nach Kritik von den USA

Firma muss Schoko-Eis "Kleiner Obama" einstellen

Moskau - In Russland stellt eine Firma ein Schokoladeneis her. An und für sich nicht ungewöhnlich. Sie nennen es "Obamka", was für heftigen Wirbel sorgt. Nun produziert die Firma es nicht mehr.

Nach zunehmender Kritik hat eine russische Firma die Produktion von Schokoladen-Eis namens „Obamka“ eingestellt. Die US-Botschaft in Moskau begrüßte den Schritt. Das offensichtlich nach US-Präsident Barack Obama benannte Produkt sei ein „enttäuschender Beitrag zum zunehmenden Antiamerikanismus“ in Russland gewesen, sagte ein US-Diplomat der Deutschen Presse-Agentur am Mittwoch.

In Diskussionsforen im Internet war dem Eishersteller aus der Wolga-Teilrepublik Tatarstan auch Rassismus vorgeworfen worden. Eine Sprecherin des Unternehmens Slawiza sagte aber, ihr seien keine Beschwerden gegen „Obamka“ („Kleiner Obama“) bekannt. Die Produktion sei von Beginn an auf drei Wochen begrenzt gewesen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ehemaliger US-Präsident George H.W. Bush auf Intensivstation
Houston - Sorge um den früheren Präsidenten Bush: Der 92-Jährige liegt auf der Intensivstation. Auch seine Frau Barbara wurde ins Krankenhaus gebracht.
Ehemaliger US-Präsident George H.W. Bush auf Intensivstation
Juncker: Wir werden mit Trump zurechtkommen
Berlin - EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hat sich zurückhaltend zur Zusammenarbeit mit dem gewählten US-Präsidenten Donald Trump geäußert.
Juncker: Wir werden mit Trump zurechtkommen
Streit um Holocaust-Gedenken in der AfD
Dresden - Der Thüringer AfD-Vorsitzende Björn Höcke hat mit massiver Kritik am Holocaust-Gedenken der Deutschen Empörung ausgelöst - auch innerhalb der eigenen Partei.
Streit um Holocaust-Gedenken in der AfD
Spitzel-Affäre: Imame sollen Gülen-Anhänger ausgeforscht haben
Berlin/Ankara - Haben türkische Imame in Deutschland Gülen-Anhänger bespitzelt? Die türkische Religionsbehörde Diyanet weist einen solchen Auftrag entschieden zurück. …
Spitzel-Affäre: Imame sollen Gülen-Anhänger ausgeforscht haben

Kommentare