+
Trump trifft Lawrow im Oval Office. Mit dabei auch der auch der russische Botschafter Sergej Kisljak.

US-Präsident reagiert via Twitter

Russische Fotos aus dem Oval Office bringen Trump in Verlegenheit

Washington - Das Weiße Haus sieht sich von Moskau ausgetrickst - wegen der nach seiner Darstellung ungenehmigten Verbreitung von Fotos aus dem Oval Office durch russische Medien. Trump reagiert auf seine Weise. 

Die Fotos zeigen einen grinsenden US-Präsident Donald Trump, der dem russischen Außenminister Sergej Lawrow und dem russischen Botschafter Sergej Kisljak die Hände schüttelt. US-Medien waren zu dem Treffen hinter verschlossenen Türen am Mittwoch nicht zugelassen. 

Trump von Russen hintergangen?

Aufgebracht über die öffentliche Verbreitung der Fotos sind Vertreter des Weißen Hauses deshalb, weil nach ihren Angaben mit der russischen Seite abgesprochen gewesen soll, dass nur offizielle Fotografen zugegen sein sollten, also keine Vertreter der Medien. 

Nach Angaben von zwei US-Regierungsmitarbeitern war das Weiße Haus deshalb davon ausgegangen, dass die Fotos nur für die Archive und nicht für die Publikation bestimmt gewesen seien. Tatsächlich handelte es sich bei dem anwesenden russischen Fotografen um einen Mitarbeiter der staatlichen Nachrichtenagentur Tass. 

Die Aufnahmen wurden von der Agentur veröffentlicht und gingen um die Welt. Auch das russische Außenministerium verbreitete die Fotos über den Internetdienst Flickr. Ministeriumssprecherin Maria Sacharowa erklärte dazu, die US-Seite habe im Vorfeld "nicht verlangt, die Fotos nicht zu veröffentlichen". 

Der Vorfall ist vor dem Hintergrund der Affäre um möglicherweise illegale Kontakte des Trump-Teams nach Moskau für die US-Regierung besonders unangenehm. 

Kisljak ist durch die Affäre zu weltweiter Berühmtheit gelangt. Er stand im vergangenen Jahr wiederholt mit Trump-Mitarbeitern in Kontakt. Trumps Nationaler Sicherheitsberater Michael Flynn musste nach nur dreieinhalb Amtswochen im Weißen Haus zurücktreten, weil er die Unwahrheit über seine Telefonate mit Kisljak vor Antritt der Trump-Regierung gesagt hatte

Trump reagiert auf seine Weise - via Twitter

Trump reagierte auf seine Weise auf die Veröffentlichung des Fotos. Im Kurzbotschaftendienst Twitter veröffentlichte er zwei Fotos, die ihn in seinem Büro im Weißen Haus zeigen - einmal mit Lawrow und einmal mit dessen ukrainischem Kollegen Pawlo Klimkin. In der Mitteilung präsentiert sich Trump als Friedensstifter im Ukraine-Konflikt. Der US-Präsident schreibt zu den Fotos, er habe sich mit Lawrow und Klimkin "gestern am selben Tag getroffen. LASST UNS FRIEDEN MACHEN!" 

Treffen war diplomatischer Coup der Russen

Dass Trump den russischen Außenminister im Oval Office empfing, war an sich schon ungewöhnlich und kann als diplomatischer Coup der Russen gesehen werden. Denn normalerweise ist das Büro, das als das symbolische Machtzentrum der USA gilt, nur Begegnungen des Präsidenten mit ausländischen Staats- und Regierungschefs vorbehalten. 

Nach Angaben aus dem Weißen Haus hatte der russische Staatschef Wladimir Putin um die Begegnung seines Chefdiplomaten mit Trump gebeten - als Gegenleistung dafür, dass Putin im April US-Außenminister Rex Tillerson im Kreml empfangen hatte. 

Auch das Timing des Lawrow-Besuchs war für die Trump-Regierung denkbar ungünstig. Am Vortag hatte der Präsident den Chef der Bundespolizei FBI, James Comey, gefeuert - Washington befindet sich seitdem in einem politischen Wirbelsturm. Die oppositionellen Demokraten wie auch andere Trump-Kritiker mutmaßen, dass Comey wegen der FBI-Ermittlungen zu der Russland-Affäre vor die Tür gesetzt wurde.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schlechtester Wert seit 20 Jahren: Umfrage-Schock für die CSU
Nach der Asyldebatte und dem internen Hickhack erhält die CSU ein verheerendes Zwischenzeugnis. Nur noch 38 Prozent in Bayerns wichtigster Umfrage – Markus Söder …
Schlechtester Wert seit 20 Jahren: Umfrage-Schock für die CSU
Historisches Tief: CSU stürzt auf 38 Prozent ab
München (dpa) - Drei Monate vor der Landtagswahl in Bayern ist die CSU in einer Umfrage weiterhin weit von der absoluten Mehrheit entfernt.
Historisches Tief: CSU stürzt auf 38 Prozent ab
Bamf will unrechtmäßig abgeschobenen Asylbewerber zurückholen
Im Asylstreit übt Kardinal Marx Kritik an Markus Söder und Horst Seehofer. Derweil will das Bamf einen wohl unrechtmäßig abgeschobenen afghanischen Asylbewerber nach …
Bamf will unrechtmäßig abgeschobenen Asylbewerber zurückholen
Maghreb-Staaten und Georgien bald "sichere Herkunftsstaaten"
Die große Koalition will die Asylverfahren für Schutzsuchende aus Georgien und den Maghreb-Staaten verkürzen. Auch die FDP ist dafür. Das Vorhaben könnte aber erneut am …
Maghreb-Staaten und Georgien bald "sichere Herkunftsstaaten"

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.