+
Alexander Bastrykin, der oberste Strafverfolger Russlands, fordert eine strenge Internetzensur. Foto: Sergei Chirikov/Archiv

Russische Justiz will strenge Internet-Zensur

Moskau (dpa) - Wenige Monate vor der Parlamentswahl in Russland fordert der oberste Strafverfolger eine strenge Internetzensur. Nur so könne sich Russland gegen von außen gesteuerten Extremismus wehren, schrieb der Leiter des Ermittlungskomitees, Alexander Bastrykin.

Behörden sollten künftig extremistische Inhalte in Medien ohne Gerichtsbeschluss verbieten können, schlug Bastrykin in der Zeitschrift "Kommersant Wlast" vor. Urheber hätten dann nachzuweisen, dass ihr Material nicht extremistisch ist.

In Russland wird Mitte September ein neues Parlament gewählt, und der Kreml verschärft den Druck auf echte oder vermeintliche Gegner. Die USA und ihre Verbündeten führten seit langem einen "hybriden Krieg" gegen Russland und schürten ethnische Konflikte, schrieb Bastrykin. Er schlug dabei einen Bogen von den Nationalitätenkonflikten der späten Sowjetzeit bis zum Erstarken des islamistischen Terrors.

Bedrohlich klang Bastrykins Forderung, alle Religionsgemeinschaften auf extremistische Tendenzen zu überprüfen. Wie in anderen Ländern das Leugnen des Holocausts verboten sei, sollte Russland Zweifel am Referendum über den Anschluss der Krim 2014 unter Strafe stellen. Die Volksabstimmung über die Abspaltung der ukrainischen Halbinsel wird vom Westen nicht anerkannt. Bastrykins Behörde arbeitet wie eine Staatsanwaltschaft und untersteht direkt Präsident Wladimir Putin.

Programmatischer Artikel Bastrykin (Russ.)

Ermittlungskomitee Russland

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Video: Oben-ohne-Aktivistin stört Le-Pen-Rede
Paris - Mit den Damen von Femen hat Marine Le Pen schon einige Begegnungen gehabt. Jetzt unterbrach erneut eine Aktivistin mit nacktem Oberkörper eine Rede der …
Video: Oben-ohne-Aktivistin stört Le-Pen-Rede
„Österreich first“: Unternehmen sollen Bonus für Inländer kassieren
Einen neue Förderregelung in Österreich sorgt für Wirbel: Unternehmen, die österreichische Mitarbeiter beschäftigen, werden dabei stärker begünstigt. EU-Ausländer …
„Österreich first“: Unternehmen sollen Bonus für Inländer kassieren
Verhafteter Salafist plante Bombenanschlag auf Polizei
Göttingen/Northeim - Hochexplosive Chemikalien und Bauteile für einen Fernzünder lagen schon bereit: In Südniedersachsen ist ein deutscher Islamist gefasst worden.
Verhafteter Salafist plante Bombenanschlag auf Polizei
EU-Betrugsermittler prüfen Vorwürfe gegen Schulz
Hat Martin Schulz in seiner Zeit als EU-Parlamentspräsident Mitarbeiter begünstigt? Mit dieser Frage beschäftigt sich jetzt auch das Europäische Amt für …
EU-Betrugsermittler prüfen Vorwürfe gegen Schulz

Kommentare