Angriff auf Stellungen in Syrien

Russische Marine beschießt IS mit Marschflugkörpern

Als Demonstration militärischer Stärke hat die russische Marine Stellungen der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) in Syrien mit Marschflugkörpern beschossen.

Moskau – Die vier Geschosse vom Typ Kalibr, mit denen die russische Marine IS-Stellungen beschoss, wurden am Mittwoch von einer Fregatte und einem U-Boot im östlichen Mittelmeer abgefeuert, teilte das Verteidigungsministerium in Moskau mit. Der Angriff habe IS-Stellungen mit schweren Waffen und zahlreichen Kämpfern östlich der Oasenstadt Palmyra getroffen.

Verteidigungsminister Sergej Schoigu habe Präsident Wladimir Putin über den erfolgreichen Einsatz informiert, meldeten russische Agenturen. Vor dem Angriff setzte das russische Militär die USA, die Türkei und Israel in Kenntnis. Russland kämpft im Syrien-Krieg aufseiten von Präsident Baschar al-Assad. Seit dem militärischen Eingreifen im Herbst 2015 hat die russische Armee auch Marschflugkörper aus dem Kaspischen Meer abgeschossen oder Langstreckenbomber eingesetzt.

Erst kürzlich hatten die USA Syrien aus der Luft bombardiert. In einer Mitteilung der US-geführten Anti-IS-Koalition hieß es, man habe „regimefreundliche Kräfte“ angegriffen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Flugverbot für Israeli beschäftigt die Bundesregierung
Gesetzestreue oder Diskriminierung? Nach einem Urteil des Frankfurter Landgerichts darf sich die Fluggesellschaft Kuwait Airways weigern, einen israelischen Staatsbürger …
Flugverbot für Israeli beschäftigt die Bundesregierung
Mehr Gerechtigkeit: EU will soziale Spaltung überwinden
Viele in Europa sind verunsichert von Globalisierung und dem Umbruch in der Arbeitswelt. Mit einer "Säule sozialer Rechte" will die EU gegensteuern. Kritiker halten die …
Mehr Gerechtigkeit: EU will soziale Spaltung überwinden
Staatsanwaltschaft beantragt Auslieferung Puigdemonts an Spanien
Die Staatsanwaltschaft in Belgien hat die Auslieferung des entmachteten katalanischen Regionalpräsidenten Carles Puigdemont und vier seiner Ex-Minister an Spanien …
Staatsanwaltschaft beantragt Auslieferung Puigdemonts an Spanien
Machtgerangel mit Dobrindt? Seehofer reagiert schroff
Die Jamaika-Sondierungsgespräche gehen am Freitag in eine weitere Runde. Einzelgespräche sollen helfen, um bis Sonntag fertig zu werden. Im News-Ticker bekommen Sie alle …
Machtgerangel mit Dobrindt? Seehofer reagiert schroff

Kommentare