Angriff auf Stellungen in Syrien

Russische Marine beschießt IS mit Marschflugkörpern

Als Demonstration militärischer Stärke hat die russische Marine Stellungen der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) in Syrien mit Marschflugkörpern beschossen.

Moskau – Die vier Geschosse vom Typ Kalibr, mit denen die russische Marine IS-Stellungen beschoss, wurden am Mittwoch von einer Fregatte und einem U-Boot im östlichen Mittelmeer abgefeuert, teilte das Verteidigungsministerium in Moskau mit. Der Angriff habe IS-Stellungen mit schweren Waffen und zahlreichen Kämpfern östlich der Oasenstadt Palmyra getroffen.

Verteidigungsminister Sergej Schoigu habe Präsident Wladimir Putin über den erfolgreichen Einsatz informiert, meldeten russische Agenturen. Vor dem Angriff setzte das russische Militär die USA, die Türkei und Israel in Kenntnis. Russland kämpft im Syrien-Krieg aufseiten von Präsident Baschar al-Assad. Seit dem militärischen Eingreifen im Herbst 2015 hat die russische Armee auch Marschflugkörper aus dem Kaspischen Meer abgeschossen oder Langstreckenbomber eingesetzt.

Erst kürzlich hatten die USA Syrien aus der Luft bombardiert. In einer Mitteilung der US-geführten Anti-IS-Koalition hieß es, man habe „regimefreundliche Kräfte“ angegriffen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

CDU-Klausur: Kramp-Karrenbauer warnt vor Selbstbeschäftigung
Die Debatten über Kabinettsumbildung und Kanzlerkandidatur kommen in der Union nicht zur Ruhe. Auf der Klausur der CDU-Spitze in Hamburg spielen Personalien keine Rolle …
CDU-Klausur: Kramp-Karrenbauer warnt vor Selbstbeschäftigung
Trump lässt sich von Clinton-Ermittler Starr verteidigen
Das Amtsenthebungsverfahren gegen Donald Trump hat begonnen. Nun verkündet das Weiße Haus, wer den US-Präsidenten verteidigen wird - ein Name ist noch aus dem letzten …
Trump lässt sich von Clinton-Ermittler Starr verteidigen
Impeachment-Prozess: Demokraten mit WhatsApp-Material gegen Trump - „Er wusste genau...“
Das Impeachment-Verfahren gegen Donald Trump hat begonnen. Jetzt spielt ein Geschäftspartner von Trumps Anwalt eine immer größere Rolle.
Impeachment-Prozess: Demokraten mit WhatsApp-Material gegen Trump - „Er wusste genau...“
Seehofer: 5G-Netz ohne Huawei kurzfristig wohl nicht machbar
Berlin (dpa) - Bundesinnenminister Horst Seehofer ist gegen einen Ausschluss des chinesischen Telekomausrüsters Huawei beim 5G-Ausbau in Deutschland.
Seehofer: 5G-Netz ohne Huawei kurzfristig wohl nicht machbar

Kommentare