+
Der russische Oppositionelle Alexej Nawalny (verdeckt, hinten, M) wird in Moskau von Polizisten festgenommen. Foto: Evgeny Feldman

Trotz landesweiter Demos

Kreml sieht in Nawalny keine Konkurrenz für Putin

Moskau (dpa) - Trotz der landesweiten Demonstrationen gegen die russische Präsidentenwahl sieht der Kreml im Oppositionellen Alexej Nawalny keine ernsthafte Bedrohung für Amtsinhaber Wladimir Putin.

"Die Beliebtheit von Wladimir Putin geht weit über die Grenzen Russlands hinaus", sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow am Montag in Moskau. Putin dominiere die öffentliche Meinung, er sei der "Anführer des politischen Olymps", sagte Peskow der Agentur Interfax zufolge.

Der Putin-Kritiker Nawalny hatte am Sonntag in mehr als 90 Städten zu Protesten aufgerufen. Er will die Wahl am 18. März boykottieren. Nawalny hält die Abstimmung nicht für legitim, weil es keinen echten Gegenkandidaten zu Putin gibt. Dessen Wiederwahl gilt als sicher. Nawalny darf wegen einer Bewährungsstrafe nicht kandidieren.

Zu den Demonstrationen waren nach Einschätzung von Beobachtern weniger Menschen gekommen als bei früheren Kundgebungen 2017. In den Großstädten Moskau und St. Petersburg waren die Proteste nicht genehmigt. Die Polizei nahm Nawalny und einige Mitarbeiter teils schon vorab fest. Nawalny wurde später ohne Haftbefehl wieder freigelassen. Massenfestnahmen gab es in Moskau nicht. Nach Angaben von Bürgerrechtlern gerieten in ganz Russland rund 350 Menschen vorübergehend in Gewahrsam. Bei früheren Nawalny-Protesten waren mehr als 1000 Menschen festgenommen worden.

Mitteilung zu Festnahmen

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nordkoreas Machthaber plant Abrüstungsschritte
Nordkoreas Machthaber ist immer für Überraschungen gut. Jetzt will Kim wichtige Atom- und Raketenanlagen demontieren - wenn US-Präsident Trump auf ihn zugeht. Kommen die …
Nordkoreas Machthaber plant Abrüstungsschritte
Tusk lehnt wichtigste Punkte in britischen Brexit-Plänen ab
Der Präsident des Europäischen Rates, Donald Tusk, lehnt entscheidende Punkte der Brexit-Pläne der britischen Regierung ab. Für Theresa May ist das ein herber Rückschlag.
Tusk lehnt wichtigste Punkte in britischen Brexit-Plänen ab
„Ich würde mich heute besaufen“: Bayerischer SPD-Politiker mit Knaller-Aussage in den Tagesthemen
Verfassungsschützer Maaßen muss gehen - allerdings nicht weit. Er wird Seehofers nächster Staatssekretär. Die Reaktionen fallen unterschiedlich aus. Opposition und SPD …
„Ich würde mich heute besaufen“: Bayerischer SPD-Politiker mit Knaller-Aussage in den Tagesthemen
Seehofer erklärt Maaßen-Beförderung - Bayern-SPD plant nun Boykott
Eine Krisensitzung mit Horst Seehofer, Angela Merkel und Andrea Nahles brachte am Dienstag die Entscheidung in der Causa Maaßen. Widerstand regt sich nun in der …
Seehofer erklärt Maaßen-Beförderung - Bayern-SPD plant nun Boykott

Kommentare