+
Der russische Oppositionelle Alexej Nawalny (verdeckt, hinten, M) wird in Moskau von Polizisten festgenommen. Foto: Evgeny Feldman

Trotz landesweiter Demos

Kreml sieht in Nawalny keine Konkurrenz für Putin

Moskau (dpa) - Trotz der landesweiten Demonstrationen gegen die russische Präsidentenwahl sieht der Kreml im Oppositionellen Alexej Nawalny keine ernsthafte Bedrohung für Amtsinhaber Wladimir Putin.

"Die Beliebtheit von Wladimir Putin geht weit über die Grenzen Russlands hinaus", sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow am Montag in Moskau. Putin dominiere die öffentliche Meinung, er sei der "Anführer des politischen Olymps", sagte Peskow der Agentur Interfax zufolge.

Der Putin-Kritiker Nawalny hatte am Sonntag in mehr als 90 Städten zu Protesten aufgerufen. Er will die Wahl am 18. März boykottieren. Nawalny hält die Abstimmung nicht für legitim, weil es keinen echten Gegenkandidaten zu Putin gibt. Dessen Wiederwahl gilt als sicher. Nawalny darf wegen einer Bewährungsstrafe nicht kandidieren.

Zu den Demonstrationen waren nach Einschätzung von Beobachtern weniger Menschen gekommen als bei früheren Kundgebungen 2017. In den Großstädten Moskau und St. Petersburg waren die Proteste nicht genehmigt. Die Polizei nahm Nawalny und einige Mitarbeiter teils schon vorab fest. Nawalny wurde später ohne Haftbefehl wieder freigelassen. Massenfestnahmen gab es in Moskau nicht. Nach Angaben von Bürgerrechtlern gerieten in ganz Russland rund 350 Menschen vorübergehend in Gewahrsam. Bei früheren Nawalny-Protesten waren mehr als 1000 Menschen festgenommen worden.

Mitteilung zu Festnahmen

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Flüchtlinge an EU-Grenze: Bulgariens Regierungschef gibt nach Telefonat mit Erdogan Entwarnung
In Syrien sind bei einem Luftangriff dutzende türkische Soldaten getötet worden. Erdogan fordert Hilfe von der Nato ein - und will die Grenzen zur EU öffnen. Bulgarien …
Flüchtlinge an EU-Grenze: Bulgariens Regierungschef gibt nach Telefonat mit Erdogan Entwarnung
Trump: USA und Taliban unterzeichnen Abkommen
Der Krieg in Afghanistan ist der längste in der Geschichte der USA. Nun steht ein Abkommen mit den Taliban bevor. US-Präsident Trump kündigt an, seinen Außenminister …
Trump: USA und Taliban unterzeichnen Abkommen
Trump: USA und Taliban unterzeichnen gemeinsames Abkommen
Der Krieg in Afghanistan ist der längste in der Geschichte der USA. Nun steht ein Abkommen mit den Taliban bevor. US-Präsident Trump kündigt an, Außenminister Pompeo zur …
Trump: USA und Taliban unterzeichnen gemeinsames Abkommen
CDU-Vorsitz: Das Sündenregister des Friedrich Merz 
Faktencheck: Was ist dran an den in den Social Media kursierenden Vorwürfen gegen den CDU-Vorsitz-Aspiranten Friedrich Merz?
CDU-Vorsitz: Das Sündenregister des Friedrich Merz 

Kommentare