+
Neue Erkenntnisse zum Tod des russischen Piloten in Syrien.

Islamisten in Syrien verantwortlich

Russischer Jet abgeschossen - Neue, grausame Erkenntnisse zum Tod des Piloten

Ein russischer Pilot war am Samstag im Nordwesten Syriens über der von islamistischen Milizen beherrschten Provinz Idlib abgeschossen worden. Nun gibt es neue Erkenntnisse.

Moskau - Das russische Militär hat die Türkei um Hilfe bei der Bergung des über Syrien abgeschossenen Kampfjets Suchoi Su-25 gebeten. Von besonderem Interesse seien die Triebwerke der Maschine, teilte das russische Verteidigungsministerium am Dienstag in Moskau mit. Aus den Spuren des Treffers ließen sich Rückschlüsse auf Art und Herkunft der eingesetzten tragbaren Flugabwehrwaffe ziehen.

Der tieffliegende Bomber war am Samstag im Nordwesten Syriens über der von islamistischen Milizen beherrschten Provinz Idlib abgeschossen worden. In dem seit sieben Jahren dauernden Krieg, der mehr als 400 000 Menschen das Leben gekostet hat, unterstützt die Türkei Rebellengruppen.

Neue Erkenntnisse zum Tod des russischen Piloten in Syrien.

Leichnam zurück in Russland

Der Pilot hatte sich nach russischen Angaben zunächst mit dem Fallschirm gerettet, am Boden sprengte er sich aber vor einer Gefangennahme in die Luft. Der Leichnam des Majors wurde am Dienstag zurück nach Russland gebracht. Bislang war man davon ausgegangen, dass er in den Händen der Dschihadisten gelandet war und von diesen getötet wurde.

Lesen Sie auch: Video vom Abschuss aufgetaucht: Pilot gelingt erst Rettung, dann wird er getötet

Neue Erkenntnisse zum Tod des russischen Piloten in Syrien.

Tragbare Flugabwehrwaffen, sogenannte MANPADs, sind eine große Gefahr für tieffliegende Flugzeuge. Sie sind in Syrien bislang kaum eingesetzt worden. Nach russischen Angaben könnte es sich um die Flugabwehrrakete Strela sowjetischer Konstruktion oder das US-Modell Stinger gehandelt haben.

dpa

Sehen Sie auch: Russlands schnellster Riesenbomber

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Polens Präsident ernennt trotz EU-Streits zehn neue Richter
Es drohen EU-Sanktionen wegen des Umbaus der polnischen Justiz. Das hält Präsident Andrzej Duda nicht davon ab, zahlreiche neue Richter zu ernennen und missliebige …
Polens Präsident ernennt trotz EU-Streits zehn neue Richter
Hambacher Forst: Laut Staatsanwalt kein Fremdverschulden beim Toten
Im Hambacher Forst ist bei einem Unfall ein Journalist ums Leben gekommen. Ein Video kurz vor dem Todessturz ist nun aufgetaucht - und es gibt offenbar neue Details zum …
Hambacher Forst: Laut Staatsanwalt kein Fremdverschulden beim Toten
EU-Gipfel in Salzburg - Tusk: Mays Plan zum Brexit „wird nicht funktionieren“
Bei dem informellen EU-Gipfel sind 28 Staats- und Regierungschefs in Salzburg zusammen gekommen. Vor allem die Migrationspolitik und der Brexit stehen im Fokus. Der …
EU-Gipfel in Salzburg - Tusk: Mays Plan zum Brexit „wird nicht funktionieren“
Kramp-Karrenbauer: Koalitionsbruch "stand konkret im Raum"
Der Koalitionsstreit um Verfassungsschutzpräsident Maaßen scheint noch nicht ausgestanden. CDU-Generalsekretärin Kramp-Karrenbauer teilt gegen die SPD aus. SPD-Chefin …
Kramp-Karrenbauer: Koalitionsbruch "stand konkret im Raum"

Kommentare