In New York

Russischer Spion? Festnahme in den USA

New York - Er soll noch am Montag zu einer ersten Anhörung vor einem Bundesgericht erscheinen: Das FBI hat einen mutmaßlichen russischen Spion in New York festgenommen.

Die US-Bundespolizei FBI hat in New York einen mutmaßlichen russischen Spion festgenommen. Der 39-Jährige werde noch am Montag zu einer ersten Anhörung vor einem Bundesgericht in Manhattan erscheinen, teilten die US-Justizbehörden mit.

Der Mann soll versucht haben, als Mitarbeiter einer russischen Bank in Manhattan Informanten anzuwerben und Wirtschaftsspionage zu betreiben. Ihm drohen bei einer Verurteilung 15 Jahre Gefängnis.

Dem Spionagering sollen den Angaben zufolge zwei weitere Russen angehört haben, die nicht länger in den Vereinigten Staaten leben. Der 40-Jährige und der 27-Jährige, die als russische Diplomaten in New York Immunität genossen hatten, wurden wegen ihrer mutmaßlichen Rolle bei der Verschwörung in Abwesenheit angeklagt. US-Justizminister Eric Holder erklärte, die Festnahme zeige die Entschlossenheit der USA beim Vorgehen gegen ausländische Geheimdienstagenten - "egal wie gut Tarnung ist".

Das Trio kommunizierte angeblich über verschlüsselte Mitteilungen. Zwischen März 2012 und September 2014 zählte das FBI nach eigenen Angaben Dutzende konspirative Treffen, bei denen der 39-Jährige seinen beiden Kontaktmännern eine Tüte, eine Zeitschrift oder ein Stück Papier übergeben habe. Die Schlinge um den mutmaßlichen Spion zog sich enger, als die Bundespolizei vergangenen Sommer einen verdeckten Ermittler auf ihn ansetzte. Der FBI-Mitarbeiter gab sich demnach als Vertreter eines reichen US-Investoren aus, der in Russland den Bau von Casinos plane.

Die Beziehungen zwischen Washington und Moskau sind so gespannt wie seit dem Kalten Krieg nicht mehr. Grund ist vor allem der Ukraine-Konflikt. Die USA werfen Russland vor, die frühere Sowjetrepublik gezielt zu destabilisieren und die Separatisten in der Ostukraine militärisch zu unterstützen. Für Unmut sorgt in Washington auch, dass Russland dem früheren US-Geheimdienstmitarbeiter Edward Snowden Asyl gewährt hat. Snowden hatte die massiven Spähprogramme des US-Geheimdienstes NSA ans Licht gebracht.

Im Jahr 2010 hatten die US-Behörden bereits einen russischen Geheimdienstring in New York zerschlagen. Das öffentliche Interesse konzentrierte sich damals vor allem auf die Spionin Anna Chapman, die im Zuge eines Agentenaustauschs nach Russland zurückkehren konnte. In ihrer Heimat stieg sie zur Prominenten auf: Die attraktive rothaarige Frau posierte unter anderem für ein Männermagazin und moderierte eine Fernsehsendung.

AFP

Rubriklistenbild: © AFP (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Royaler Stinkefinger: Mit geheimen Botschaften setzte die Queen Seitenhiebe gegen Trump
Noch immer sorgt das Treffen zwischen Donald Trump und Wladimir Putin beim Gipfel in Helsinki für Schlagzeilen. Wir berichten weiter über die Nachwehen des Gipfels im …
Royaler Stinkefinger: Mit geheimen Botschaften setzte die Queen Seitenhiebe gegen Trump
CDU übernimmt CSU-Parteizentrale - bis die Münchner Polizei eingreift 
Die CSU ist am Mittwoch Opfer einer besonderen Art der Demonstration geworden. Aktivisten überklebten das Logo an der Zentrale mit dem CDU-Schriftzug.
CDU übernimmt CSU-Parteizentrale - bis die Münchner Polizei eingreift 
In kaputtem Schlauchboot im Meer zurückgelassen - Schwere Vorwürfe gegen libysche Küstenwache
Spanische Flüchtlingsretter haben vor der libyschen Küste eine tote Frau und ein totes Kleinkind in einem kaputten Schlauchboot gefunden.
In kaputtem Schlauchboot im Meer zurückgelassen - Schwere Vorwürfe gegen libysche Küstenwache
Heimliche Botschaften: So raffiniert setzte die Queen Seitenhiebe gegen Trump
Die Queen ist zu politischer Neutralität verpflichtet. Dennoch findet sie immer wieder Mittel und Wege um ihre Meinung kundzutun. So auch bei ihrem Treffen mit Donald …
Heimliche Botschaften: So raffiniert setzte die Queen Seitenhiebe gegen Trump

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.