+
Russlands Präsident Wladimir Putin (l.) und der entmachtete ukrainische Präsident Viktor Janukowitsch.

Russischer UN-Botschafter

Janukowitsch bat Putin um Militärhilfe

Moskau - Der entmachtete ukrainische Präsident Viktor Janukowitsch hat Moskau nach Angaben des russischen UN-Botschafters um Militärhilfe zur Wiederherstellung von Recht und Ordnung gebeten.

Vor dem UN-Sicherheitsrat zitierte der russische Diplomat Vitali Tschurkin am Montag eine entsprechende Botschaft an Staatschef Wladimir Putin. Darin habe Janukowitsch erklärt, wegen der "Ereignisse in Kiew" befinde sich die Ukraine "am Rande des Bürgerkriegs".

Leben seien in Gefahr, Menschen würden wegen ihrer Sprache und aus politischen Gründen verfolgt, heißt es weiter in der vom UN-Botschafter zitierten Botschaft. "Unter dem Einfluss westlicher Länder" gebe es "offene Akte von Terror und Gewalt". Janukowitsch verlangte demnach den "Einsatz der Streitkräfte der Russischen Föderation zum Schutz der ukrainischen Bevölkerung". Tschurkin fügte hinzu, auf der ukrainischen Halbinsel Krim gehe es nur um die "Verteidigung unserer Landsleute und unserer Bürger".

Der russische Regierungschef Dmitri Medwedew hatte am Montag gesagt, Janukowitsch sei immer noch der rechtmäßige Präsident der Ukraine. Moskau hatte sich bereit erklärt, Janukowitsch auf russischem Staatsgebiet aufzunehmen. Am Freitag hatte er in der russischen Stadt Rostow am Don eine Pressekonferenz abgehalten.

Krim-Krise: Soldaten, Rocker, russische Invasion

Krim-Krise: Soldaten, Rocker, russische Invasion

Die Regierung in Kiew wirft Moskau wegen der massiven Präsenz russischer Soldaten auf der mehrheitlich russischsprachigen Halbinsel Krim eine "bewaffnete Invasion" vor. Der Westen drohte Russland wegen Verstoßes gegen internationales Recht mit Strafmaßnahmen und setzte die Zusammenarbeit in der G-8-Gruppe zunächst aus.

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Steinmeier verurteilt Aggression im Wahlkampf
In wenigen Tagen wird gewählt. Der Bundespräsident verurteilt Übergriffe und Randale rechter Gruppen. Der Zustand der Gesellschaft macht ihm Sorgen. Die AfD erwähnt er …
Steinmeier verurteilt Aggression im Wahlkampf
Trump-Rede vor der UN: Für seine Verhältnisse sachlich
Donald Trump tritt vor die Vereinten Nationen: Das allein hat Sprengkraft. Seine Rede fällt für Trump-Verhältnisse sachlich aus, auch wenn es ihr nicht an Härte mangelt.
Trump-Rede vor der UN: Für seine Verhältnisse sachlich
Berliner Landgericht nennt Mietpreisbremse verfassungswidrig
Die Mietpreisbremse soll, was der Name sagt: den Anstieg von Mieten begrenzen. Das Berliner Landgericht hält das Instrument für verfassungswidrig. Ändern wird sich aber …
Berliner Landgericht nennt Mietpreisbremse verfassungswidrig
Wer im Rennen um Ministerposten schon jetzt die Nase vorn hat
Spitzenpolitiker stellen sich auf drei mögliche Regierungskoalitionen ein: Schwarz-rot, schwarz-gelb oder schwarz-grün. Wer könnte sich schon bald auf einem …
Wer im Rennen um Ministerposten schon jetzt die Nase vorn hat

Kommentare