+
Russlands Präsident Wladimir Putin (l.) und der entmachtete ukrainische Präsident Viktor Janukowitsch.

Russischer UN-Botschafter

Janukowitsch bat Putin um Militärhilfe

Moskau - Der entmachtete ukrainische Präsident Viktor Janukowitsch hat Moskau nach Angaben des russischen UN-Botschafters um Militärhilfe zur Wiederherstellung von Recht und Ordnung gebeten.

Vor dem UN-Sicherheitsrat zitierte der russische Diplomat Vitali Tschurkin am Montag eine entsprechende Botschaft an Staatschef Wladimir Putin. Darin habe Janukowitsch erklärt, wegen der "Ereignisse in Kiew" befinde sich die Ukraine "am Rande des Bürgerkriegs".

Leben seien in Gefahr, Menschen würden wegen ihrer Sprache und aus politischen Gründen verfolgt, heißt es weiter in der vom UN-Botschafter zitierten Botschaft. "Unter dem Einfluss westlicher Länder" gebe es "offene Akte von Terror und Gewalt". Janukowitsch verlangte demnach den "Einsatz der Streitkräfte der Russischen Föderation zum Schutz der ukrainischen Bevölkerung". Tschurkin fügte hinzu, auf der ukrainischen Halbinsel Krim gehe es nur um die "Verteidigung unserer Landsleute und unserer Bürger".

Der russische Regierungschef Dmitri Medwedew hatte am Montag gesagt, Janukowitsch sei immer noch der rechtmäßige Präsident der Ukraine. Moskau hatte sich bereit erklärt, Janukowitsch auf russischem Staatsgebiet aufzunehmen. Am Freitag hatte er in der russischen Stadt Rostow am Don eine Pressekonferenz abgehalten.

Krim-Krise: Soldaten, Rocker, russische Invasion

Krim-Krise: Soldaten, Rocker, russische Invasion

Die Regierung in Kiew wirft Moskau wegen der massiven Präsenz russischer Soldaten auf der mehrheitlich russischsprachigen Halbinsel Krim eine "bewaffnete Invasion" vor. Der Westen drohte Russland wegen Verstoßes gegen internationales Recht mit Strafmaßnahmen und setzte die Zusammenarbeit in der G-8-Gruppe zunächst aus.

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gauck bestätigt: Bundestagswahl am 24. September
Der letzte Sonntag im September soll es sein - dann wird der nächste Bundestag gewählt. Unglücklich über den Termin ist der Stadtstaat Berlin - denn der 24. September …
Gauck bestätigt: Bundestagswahl am 24. September
Grafik zeigt: So unbeliebt ist Donald Trump
Washington - Er ist gerade einige Tage im Amt, schon dürfen die Amerikaner ihren neuen Präsidenten Donald Trump bewerten. Die Zahlen zeigen ein deutliches Ergebnis.
Grafik zeigt: So unbeliebt ist Donald Trump
Bundestagswahl 2017: An diesem Datum wird gewählt
München - 2017 steht in Deutschland eine Bundestagswahl an. Seit heute steht das Datum offiziell fest, an wann die deutschen Bürger den neuen Bundestag wählen.
Bundestagswahl 2017: An diesem Datum wird gewählt
Gabriel tritt nicht für die SPD als Kanzlerkandidat an
Berlin - SPD-Chef Sigmar Gabriel verzichtet auf die Kanzlerkandidatur. Das sagte der Vize-Kanzler in einem Interview mit der „Zeit“.
Gabriel tritt nicht für die SPD als Kanzlerkandidat an

Kommentare