+
Russlands Präsident Wladimir Putin (l.) und der entmachtete ukrainische Präsident Viktor Janukowitsch.

Russischer UN-Botschafter

Janukowitsch bat Putin um Militärhilfe

Moskau - Der entmachtete ukrainische Präsident Viktor Janukowitsch hat Moskau nach Angaben des russischen UN-Botschafters um Militärhilfe zur Wiederherstellung von Recht und Ordnung gebeten.

Vor dem UN-Sicherheitsrat zitierte der russische Diplomat Vitali Tschurkin am Montag eine entsprechende Botschaft an Staatschef Wladimir Putin. Darin habe Janukowitsch erklärt, wegen der "Ereignisse in Kiew" befinde sich die Ukraine "am Rande des Bürgerkriegs".

Leben seien in Gefahr, Menschen würden wegen ihrer Sprache und aus politischen Gründen verfolgt, heißt es weiter in der vom UN-Botschafter zitierten Botschaft. "Unter dem Einfluss westlicher Länder" gebe es "offene Akte von Terror und Gewalt". Janukowitsch verlangte demnach den "Einsatz der Streitkräfte der Russischen Föderation zum Schutz der ukrainischen Bevölkerung". Tschurkin fügte hinzu, auf der ukrainischen Halbinsel Krim gehe es nur um die "Verteidigung unserer Landsleute und unserer Bürger".

Der russische Regierungschef Dmitri Medwedew hatte am Montag gesagt, Janukowitsch sei immer noch der rechtmäßige Präsident der Ukraine. Moskau hatte sich bereit erklärt, Janukowitsch auf russischem Staatsgebiet aufzunehmen. Am Freitag hatte er in der russischen Stadt Rostow am Don eine Pressekonferenz abgehalten.

Krim-Krise: Soldaten, Rocker, russische Invasion

Krim-Krise: Soldaten, Rocker, russische Invasion

Die Regierung in Kiew wirft Moskau wegen der massiven Präsenz russischer Soldaten auf der mehrheitlich russischsprachigen Halbinsel Krim eine "bewaffnete Invasion" vor. Der Westen drohte Russland wegen Verstoßes gegen internationales Recht mit Strafmaßnahmen und setzte die Zusammenarbeit in der G-8-Gruppe zunächst aus.

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Polizei veröffentlicht Bilder vom Manchester-Attentäter kurz vor dem Anschlag
Schon wieder hat ein Selbstmordanschlag die Welt erschüttert: Am Montag riss ein Attentäter 22 Menschen in den Tod, darunter viele Kinder. Die Polizei meldet mehrere …
Polizei veröffentlicht Bilder vom Manchester-Attentäter kurz vor dem Anschlag
Großbritannien: Höchste Terrorwarnstufe wieder aufgehoben
Eigentlich hätte es für viele Briten ein schönes, langes Wochenende werden sollen. Denn am Montag haben sie frei. Doch es geht - trotz herabgestufter Terrorwarnstufe - …
Großbritannien: Höchste Terrorwarnstufe wieder aufgehoben
Irans Oberhaupt nennt Monarchen Saudi-Arabiens „Idioten“
Zwischen dem Iran und Saudi-Arabien geht es verbal hoch her. Ajatollah Ali Chamenei nennt die Führungsriege des Rivalen einen „wertlosen Haufen“.
Irans Oberhaupt nennt Monarchen Saudi-Arabiens „Idioten“
„Eine Krankheit“: Papst attackiert Finanzinvestoren
Der Papst hat in einer Rede vor Stahlarbeitern massiv gegen Spekulanten gewettert - er sprach von einer „wirtschaftlichen Krankheit“.
„Eine Krankheit“: Papst attackiert Finanzinvestoren

Kommentare