+
Russlands Präsident Wladimir Putin (l.) und der entmachtete ukrainische Präsident Viktor Janukowitsch.

Russischer UN-Botschafter

Janukowitsch bat Putin um Militärhilfe

Moskau - Der entmachtete ukrainische Präsident Viktor Janukowitsch hat Moskau nach Angaben des russischen UN-Botschafters um Militärhilfe zur Wiederherstellung von Recht und Ordnung gebeten.

Vor dem UN-Sicherheitsrat zitierte der russische Diplomat Vitali Tschurkin am Montag eine entsprechende Botschaft an Staatschef Wladimir Putin. Darin habe Janukowitsch erklärt, wegen der "Ereignisse in Kiew" befinde sich die Ukraine "am Rande des Bürgerkriegs".

Leben seien in Gefahr, Menschen würden wegen ihrer Sprache und aus politischen Gründen verfolgt, heißt es weiter in der vom UN-Botschafter zitierten Botschaft. "Unter dem Einfluss westlicher Länder" gebe es "offene Akte von Terror und Gewalt". Janukowitsch verlangte demnach den "Einsatz der Streitkräfte der Russischen Föderation zum Schutz der ukrainischen Bevölkerung". Tschurkin fügte hinzu, auf der ukrainischen Halbinsel Krim gehe es nur um die "Verteidigung unserer Landsleute und unserer Bürger".

Der russische Regierungschef Dmitri Medwedew hatte am Montag gesagt, Janukowitsch sei immer noch der rechtmäßige Präsident der Ukraine. Moskau hatte sich bereit erklärt, Janukowitsch auf russischem Staatsgebiet aufzunehmen. Am Freitag hatte er in der russischen Stadt Rostow am Don eine Pressekonferenz abgehalten.

Krim-Krise: Soldaten, Rocker, russische Invasion

Krim-Krise: Soldaten, Rocker, russische Invasion

Die Regierung in Kiew wirft Moskau wegen der massiven Präsenz russischer Soldaten auf der mehrheitlich russischsprachigen Halbinsel Krim eine "bewaffnete Invasion" vor. Der Westen drohte Russland wegen Verstoßes gegen internationales Recht mit Strafmaßnahmen und setzte die Zusammenarbeit in der G-8-Gruppe zunächst aus.

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Grünen-Chef Habeck: „Merkel und Scholz brechen ihren eigenen Koalitionsvertrag“
Der Grünen-Vorsitzende Robert Habeck hat der Bundesregierung vorgeworfen, in der Europapolitik den eigenen Koalitionsvertrag von Union und SPD zu verletzen.
Grünen-Chef Habeck: „Merkel und Scholz brechen ihren eigenen Koalitionsvertrag“
Neonazi-Festival in Sachsen ohne größere Zwischenfälle
Ostritz (dpa) - Der erste Tag des Neonazi-Festivals "Schild & Schwert" im ostsächsischen Ostritz ist ohne größere Zwischenfälle über die Bühne gegangen. Bei Kontrollen …
Neonazi-Festival in Sachsen ohne größere Zwischenfälle
Bundesagentur-Chef: Hartz-Kritiker führen "Geisterdebatte"
Die SPD, aber nicht nur sie, diskutiert mit Leidenschaft über Hartz IV - zuletzt wurden Rufe nach einem Ende von Hartz lauter. Der oberste Verantwortliche für die …
Bundesagentur-Chef: Hartz-Kritiker führen "Geisterdebatte"
Tote bei Protesten gegen Sozialreform in Nicaragua
Seit Tagen demonstrieren in Nicaragua Menschen gegen eine Sozialreform. Sie fürchten eine deutliche Erhöhung der Beiträge. Die Proteste forderten mehrere Menschenleben …
Tote bei Protesten gegen Sozialreform in Nicaragua

Kommentare