+
Wladimir Putin.

Verbindung mit Festland bis Ende 2018

Russland baut Brücke zur Krim

Moskau - Die geplante Brücke zwischen dem russischen Festland und der annektierten Halbinsel Krim soll bis Ende 2018 von einem mit Kremlchef Wladimir Putin befreundeten Unternehmer gebaut werden.

Der vom Westen mit Sanktionen belegte Milliardär Arkadi Rotenberg (63) habe den rund drei Milliarden Euro schweren Auftrag erhalten, berichteten Medien in Moskau am Freitag. Die Krim liegt im Schwarzen Meer - über die Meerenge von Kertsch - nur rund fünf Kilometer vom Festland entfernt. Eine Landverbindung besteht aber nur zur Ukraine.

Rotenberg geht derzeit gerichtlich gegen Einreise- und Kontensperren der EU vor. Mit Unterstützung Putins soll er viele Staatsaufträge erhalten haben, unter anderem für die Olympischen Winterspiele 2014 in Sotschi. Rotenberg hatte stets betont, sein Erfolg habe nichts mit der Bekanntschaft mit seinem langjährigen Judopartner Putin zu tun.

Russland hatte sich die Krim nach einem umstrittenen Referendum im März 2014 einverleibt. Die Ukraine sieht die Halbinsel weiter als Teil ihres Staatsgebiets. Der Westen verurteilt den Schritt Moskaus als Bruch des Völkerrechts und verhängte Sanktionen gegen Russland. Die Krim ist Sitz der russischen Schwarzmeerflotte. Die Halbinsel mit etwa zwei Millionen Bürgern ist fast so groß wie das Bundesland Brandenburg.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Britisches Unterhaus verabschiedet wichtiges Brexit-Gesetz
Das Unterhaus des britischen Parlaments hat ein wichtiges Brexit-Gesetz verabschiedet. Damit hat EU-Recht nicht mehr Vorrang vor nationalem Recht.
Britisches Unterhaus verabschiedet wichtiges Brexit-Gesetz
Guttenberg blickt kritisch nach Deutschland - und erinnert Merkel an ihren Auftrag
Karl-Theodor zu Guttenberg sieht von außen zu, wie die großen Parteien Deutschlands versuchen, eine neue Koalition zu bilden. Der einstige Hoffnungsträger der Union …
Guttenberg blickt kritisch nach Deutschland - und erinnert Merkel an ihren Auftrag
Ausnahmezustand in der Türkei vor sechster Verlängerung
Die türkische Führung will den Ausnahmezustand zum sechsten Mal verlängern. Eine Zustimmung des Parlaments gilt als sicher. Menschenrechtler kritisieren die Maßnahme …
Ausnahmezustand in der Türkei vor sechster Verlängerung
Facebook prüft möglichen russischen Einfluss auf Brexit-Entscheidung
Facebook wird nach Druck aus der britischen Politik ausführlich prüfen, ob es beim Online-Netzwerk russische Kampagnen vor der Brexit-Entscheidung im Sommer 2016 gab.
Facebook prüft möglichen russischen Einfluss auf Brexit-Entscheidung

Kommentare