+
Platon Lebedew.

Moskau

Chodorkowskis Geschäftspartner kommt frei

Moskau  - Das Oberste Gericht Russlands hat die Freilassung des ehemaligen Geschäftspartners von Michail Chodorkowski, Platon Lebedew, aus jahrelanger Lagerhaft angeordnet.

Die Richter erklärten, Lebedew habe nach über zehn Jahren in Haft seine Strafe abgesessen. Der 57-Jährige könne damit das Straflager im nordrussischen Gebiet Archangelsk schon an diesem Donnerstag oder Freitag verlassen. Ursprünglich sollte der einstige Manager des mittlerweile zerschlagenen Yukos-Konzerns im Frühjahr aus dem Gefängnis entlassen werden.

Lebedew wurde 2003 verhaftet

Der frühere Topmanager war im Juli 2003 verhaftet worden. Er wurde wie Chodorkowski in zwei international kritisierten Prozessen unter anderem wegen Steuerhinterziehung  und Geldwäsche  verurteilt.

Chodorkowski war überraschend am 20. Dezember 2013 von Kremlchef Wladimir Putin  begnadigt worden. Daraufhin hatte der frühere Ölmilliardär sofort das Straflager verlassen und war nach Deutschland ausgereist.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die SPD wählt - Groko-Ärger an der Basis
Nun liegt alles in der Hand der SPD-Mitglieder. Für oder gegen die GroKo unter Merkel - das Mitgliedervotum bei den Sozialdemokraten ist eröffnet. Die designierte …
Die SPD wählt - Groko-Ärger an der Basis
Trump will Schnellschuss-Vorrichtungen verbieten lassen
Der Protest gegen die laschen Waffengesetze in den USA wächst. Auch vor dem Weißen Haus machen Jugendliche ihrem Unmut Luft - und Promis unterstützen sie. Donald Trump …
Trump will Schnellschuss-Vorrichtungen verbieten lassen
Magazin: Weiteres Nazi-Liederbuch in Burschenschaft entdeckt
Wien (dpa) - In Österreich ist nach Darstellung des Magazins "Falter" ein weiteres antisemitisches Liederbuch in einer von einem FPÖ-Funktionär geleiteten Burschenschaft …
Magazin: Weiteres Nazi-Liederbuch in Burschenschaft entdeckt
Neuer Abschiebeflug von München nach Kabul - die meisten Ausgewiesenen kamen aus Bayern
Mit einem weiteren Abschiebeflug sind am Dienstagabend 14 abgelehnte Asylbewerber aus Afghanistan in die Heimat zurückgebracht worden.
Neuer Abschiebeflug von München nach Kabul - die meisten Ausgewiesenen kamen aus Bayern

Kommentare