+
Auf der russischen Luftwaffenbasis Hamaimim in Syrien wir ein Kampfjet für den Start vorbereitet. Foto: Friedemann Kohler/Archiv

Russland fliegt Luftangriffe gegen IS im Osten Syriens

Moskau (dpa) - Die russische Luftwaffe hat nach eigenen Angaben am Sonntag mit Langstreckenbombern Angriffe gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) im Osten Syriens geflogen.

Die Ziele lagen nahe der Stadt Dair as-Saur, wie das Verteidigungsministerium in Moskau mitteilte. Die Stadt wird von syrischen Regierungstruppen gehalten, während der IS das Gebiet ringsum kontrolliert.

Im Einsatz waren den offiziellen Angaben nach sechs Überschallbomber vom Typ Tu-22M3 (Nato-Code: Backfire-C), die von Russland aus gestartet waren und dorthin zurückkehrten. Sie wurden von Kampfjets der russischen Luftwaffenbasis Hamaimim in Syrien gesichert. Den Angaben nach wurden zwei IS-Kommandostellen, sechs Munitionslager sowie mehrere Fahrzeuge zerstört. Zahlreiche IS-Kämpfer seien getötet worden, teilte das Ministerium mit.

Mitteilung Verteidigungsministerium Russland (Russ.)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die Spitzenkandidaten der Grünen: Zwei Realpolitiker auf Stimmenfang
Berlin - Cem Özdemir und Katrin Göring-Eckardt, diese zwei sollen Die Grünen in der Bundestagswahl 2017 zu guten Ergebnissen führen. Wer die beiden sind, erfahren Sie …
Die Spitzenkandidaten der Grünen: Zwei Realpolitiker auf Stimmenfang
Mindestens 26 Tote bei Autobomben-Explosion in Kabul
In der afghanischen Hauptstadt Kabul detoniert am frühen Montagmorgen eine Autobombe in der Nähe des Hauses des stellvertretenden Regierungsgeschäftsführers. Mindestens …
Mindestens 26 Tote bei Autobomben-Explosion in Kabul
Medien: VW-Konzern unterstützte Militärdiktatur in Brasilien
Wolfsburg/São Paulo (dpa) - Deutsche Medien haben nach eigenen Angaben Belege dafür gefunden, dass Volkswagen sich in der Zeit der brasilianischen Militärdiktatur aktiv …
Medien: VW-Konzern unterstützte Militärdiktatur in Brasilien
Trump-Schwiegersohn Kushner traf sich vier Mal mit Russen
In der Russland-Affäre um US-Präsident Donald Trump hat dessen Schwiegersohn Jared Kushner vier Treffen mit russischen Vertretern eingeräumt.
Trump-Schwiegersohn Kushner traf sich vier Mal mit Russen

Kommentare