+
Fordert weiter die syrischen Kurden an den kommenden Friedensgesprächen zu beteiligen: Russlands Außenminister Sergej Lawrow. Foto: Yuri Kochetkov

Russland fordert Teilnahme von Kurden an Syrien-Friedensgesprächen

Moskau (dpa) - Russland hat seine Forderung bekräftigt, die syrischen Kurden an den kommenden Friedensgesprächen zu beteiligen. "Diese Gruppe nicht einzuladen, wäre der größte Fehler", sagte Außenminister Sergej Lawrow in Moskau.

Die Kurden machten rund 15 Prozent der syrischen Bevölkerung aus, sagte er. Daher könne ohne sie kein akzeptables Ergebnis bei den Verhandlungen herauskommen, meinte Lawrow bei seiner traditionellen Jahrespressekonferenz vor mehr als 450 russischen und internationalen Journalisten.

Der Beginn der Syrien-Gespräche ist für diesen Freitag in der Schweiz geplant. Die Türkei und andere Gegner des syrischen Regimes lehnen eine Einladung der Kurden-Partei PYD ab, weil sie in ihr keine Opposition zum syrischen Machthaber Baschar al-Assad sehen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Extrem-Szenario: Wird der Rauswurf Seehofers schon durchgespielt?
Bis Ende Juni muss die Kanzlerin eine Lösung aushandeln: Auf Angela Merkel warten extrem schwierige Gespräche mit den europäischen Partnern. Horst Seehofer hat im …
Extrem-Szenario: Wird der Rauswurf Seehofers schon durchgespielt?
Statistik über neue Todesopfer rechter Gewalt
Berlin (dpa) - Die Bundesregierung hat in ihre Statistik über Todesopfer rechter Gewalt einige neue Fälle aufgenommen.
Statistik über neue Todesopfer rechter Gewalt
Asylstreit mit Merkel: Neue Details zu Seehofers Masterplan überraschen - sie sollen noch mehr Sprengstoff bieten
Die Asyl-Krise zwischen Angela Merkel und Horst Seehofer spitzt sich zu. Der Bruch droht an diesem Montag. Alle Entwicklungen rund um den Streit zwischen CDU und CSU im …
Asylstreit mit Merkel: Neue Details zu Seehofers Masterplan überraschen - sie sollen noch mehr Sprengstoff bieten
Riesen Zoff zwischen Merkel und Seehofer: Deshalb gab es dennoch keinen ARD-Talk bei „Anne Will“
Talkshow-Fans schauten in die Röhre: „Anne Will“ entfiel an gestrigen Sonntagabend. Stattdessen sendete die ARD einen Krimi. Das ist der Grund.
Riesen Zoff zwischen Merkel und Seehofer: Deshalb gab es dennoch keinen ARD-Talk bei „Anne Will“

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.