+
Sigmar Gabriel.

Ziel von Sanktionen war anders

Russland: Gabriel warnt vor weiteren Sanktionen

Berlin - Vizekanzler Sigmar Gabriel warnt davor, Russland mit den Wirtschaftssanktionen des Westens weiter zu destabilisieren.

Im Zusammenhang mit den Wirtschaftssanktionen gegen Russland hat Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) vor einer Destabilisierung des Landes und den möglichen außenpolitischen Folgen einer Isolation Moskaus gewarnt. "Das Ziel war nie, Russland wirtschaftlich und politisch ins Chaos zu stürzen", sagte der SPD-Parteichef und Vizekanzler der "Bild am Sonntag". Wer dies wolle, provoziere "eine noch viel gefährlichere Lage für uns alle in Europa".

Mit den bislang beschlossenen Sanktionen habe Russland "nur zurück an den Verhandlungstisch" gebracht werden sollen, sagte Gabriel. Manche in Europa und den USA wollten "den alten Supermacht-Rivalen endgültig am Boden sehen". "Das ist nicht das deutsche und das europäische Interesse", fügte Gabriel hinzu.

Eine Isolation Moskaus könne weitreichende Folgen haben, warnte der Vizekanzler. "Wenn Russland als Partner dauerhaft ausfällt, beispielsweise im Irak im Kampf gegen Isis, in Syrien bei den Bemühungen zur Beendigung des Bürgerkriegs, im Iran bei den Verhandlungen über das Atomprogramm, wird die Situation für die ganze Welt brandgefährlich."

Gabriel äußerte zudem den Wunsch, dass der russische Präsident Wladimir Putin an dem nächsten G-7-Treffen teilnehmen könne. "Es wäre für die Welt gut, wir hätten bis dahin im Ukraine-Konflikt so große Fortschritte erzielt, dass sich auch die großen acht Staaten (G-8) der Weltwirtschaft wieder treffen können", sagte Gabriel der "BamS". Russland war wegen der Annexion der Krim im März aus dem G-8-Format ausgeschlossen worden. Der G-7-Gipfel unter deutscher Präsidentschaft wird am 4. und 5. Juni im oberbayerischen Schloss Elmau stattfinden.

AFP/dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nordkorea antwortet mit Trotzreaktion
Seoul - Handelt Nordkoreas Machthaber irrational? Mit seinen Raketen- und Atomtests fordert er nicht nur die USA, sondern auch die internationale Staatengemeinschaft …
Nordkorea antwortet mit Trotzreaktion
Fast 4000 weitere Staatsbedienstete in der Türkei entlassen
Ankara - Im Zuge ihres Vorgehens gegen mutmaßliche Putsch-Unterstützer hat die türkische Regierung fast 4000 weitere Staatsbedienstete entlassen.
Fast 4000 weitere Staatsbedienstete in der Türkei entlassen
"Flüchtlings-Offizier": Rechte Gesinnung offenbar lange bekannt
Gießen - In dem Fall des Bundeswehr-Offiziers, der sich monatelang als syrischer Flüchtling ausgegeben hat, sind noch viele Fragen offen. Allerdings hätte man gewarnt …
"Flüchtlings-Offizier": Rechte Gesinnung offenbar lange bekannt
Die FDP sucht ihr Rezept für die Rückkehr in den Bundestag
Berlin - Bildung, Digitalisierung und weniger Bürokratie: Mit diesen Schwerpunkten will die FDP in den Wahlkampf ziehen - und nach vier Jahren wieder in den Bundestag …
Die FDP sucht ihr Rezept für die Rückkehr in den Bundestag

Kommentare