Fernbus nach Berlin auf Autobahn verunglückt - viele Verletzte

Fernbus nach Berlin auf Autobahn verunglückt - viele Verletzte
+
Der Fall Sergej Skripal sorgt für einen großen Disput zwischen Großbritannien und Russland.

Schwere Anschuldigungen

Russland: London untergräbt Moskaus Beziehungen zur EU

Im Streit um den getöteten russischen Ex-Agenten Sergej Skripal wirft Maria Sacharowa, Sprecherin des russischen Außenministeriums, London vor, die Solidarität der EU zu missbrauchen.

Moskau - Großbritannien will nach russischer Darstellung mit dem Fall um den vergifteten Ex-Agenten Sergej Skripal die Beziehungen der EU zu Russland untergraben. „Das Land, das die EU verlassen will, missbraucht den Faktor der Solidarität“, schrieb die Sprecherin des russischen Außenministeriums, Maria Sacharowa, am Montag auf Facebook. Großbritannien zwinge die verbleibenden EU-Staaten dazu, mit Sanktionen die Zusammenarbeit mit Russland zu erschweren.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

„Spurwechsel“ für abgelehnte Asylbewerber: Droht ein neuer Unions-Streit? 
Die CSU wendet sich gegen den Vorstoß von Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther, bestimmten abgelehnten Asylbewerbern einen Weg auf den Arbeitsmarkt zu …
„Spurwechsel“ für abgelehnte Asylbewerber: Droht ein neuer Unions-Streit? 
FDP-Politiker legen Verfassungsbeschwerde gegen bayerisches Polizeigesetz ein
Droht Horst Seehofer das Scheitern eines Projekts? Diesmal geht es um die Polizeigesetze in Deutschland - ein Bundestags-Gutachten watscht nun teilweise das bayerische …
FDP-Politiker legen Verfassungsbeschwerde gegen bayerisches Polizeigesetz ein
NRW-Minister Stamp „zutiefst enttäuscht“ von Seehofer - schon sieben rechtswidrige Abschiebungen 2018
Der Fall Sami A. sorgt für Empörung. Im Blickpunkt: Horst Seehofer. FDP-Vize Kubicki rügt „unglaubliches Versagen“. Die zuständige Richterin sieht „die Grenzen des …
NRW-Minister Stamp „zutiefst enttäuscht“ von Seehofer - schon sieben rechtswidrige Abschiebungen 2018
Militärparade in Washington: Trumps Wunsch verschoben 
US-Präsident Donald Trump muss sich mit der von ihm sehnlich gewünschten Militärparade in Washington wohl noch gedulden.
Militärparade in Washington: Trumps Wunsch verschoben 

Kommentare