+
Oppositionsführer Nawalny (Archivbild): Der Russe ist bei einer nicht genehmigten Demonstration in Moskau festgenommen worden. 

Mitteilung via Twitter

Oppositionsführer Nawalny bei Kundgebung in Moskau festgenommen

Der russische Oppositionsführer Alexej Nawalny ist am Mittwoch bei einer nicht genehmigten Demonstration in Moskau festgenommen worden.

Mehr als 400 Menschen, darunter der russische Oppositionsführer Alexej Nawalny, sind nach Angaben von Bürgerrechtsaktivisten bei einer nicht genehmigten Demonstration in Moskau festgenommen worden. "Alexej Nawalny ist gerade festgenommen worden", teilte die Sprecherin des Kreml-Kritikers am Mittwoch im Kurzbotschaftendienst Twitter mit. Der Protestzug war zunächst als Solidaritätsveranstaltung für den Enthüllungsjournalisten Iwan Golunow geplant, der wegen angeblichen Drogenhandels festgenommen und unter Hausarrest gestellt worden war, ehe das Verfahren am Dienstag überraschend eingestellt wurde.

Die Bürgerrechtsorganisation OVD-Info meldete die Festnahme von mindestens 94 Menschen. Ihr Protest habe sich gegen die Rolle der Polizei im Fall Golunow gerichtet. Die Demonstranten riefen demnach "Schande" und "Stoppt Polizeiterror".

Die Festnahme des Investigativ-Journalisten hatte eine Welle der Empörung in der russischen Bevölkerung ausgelöst. Zahlreiche russische Kollegen Golunows und internationale Organisationen verurteilten das Vorgehen der Behörden.

Golunow, der für das unabhängige Investigativ-Portal "Medusa" arbeitet, war am Donnerstag festgenommen worden. Am Samstag ordnete ein Haftrichter zwei Monate Hausarrest an. Golunow bestritt die Vorwürfe. Die Drogen seien ihm untergeschoben worden. Der 36-Jährige gab zudem an, im Polizeigewahrsam gefoltert worden zu sein. Am Dienstag teilte Innenminister Wladimir Kolokolzew mit, die Ermittlungen würden eingestellt und der Hausarrest aufgehoben.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"Schredder-Affäre" in Österreich: Fünf Datenträger zerstört
Ein nervöser Mitarbeiter des Kanzleramts bei der Datenvernichtung - das ist der Ausgangspunkt einer Geschichte, die Österreichs Ex-Kanzler Sebastian Kurz unerwartet in …
"Schredder-Affäre" in Österreich: Fünf Datenträger zerstört
Timmermans bekräftigt Loyalität zu EU-Chefin von der Leyen 
Ursula von der Leyen tritt im November ihr neues Amt als EU-Kommissionspräsidentin an. Der Job hat allerdings nicht nur Vorteile. Im Interview merkte man das bei einer …
Timmermans bekräftigt Loyalität zu EU-Chefin von der Leyen 
Grüne wollen Inlandsflüge bis 2035 überflüssig machen
Im Jahr 2018 gab es mehr als 20 Millionen Inlandsflüge, eine Belastung für das Klima. Die Grünen wollen verstärkt auf eine Alternative setzen.
Grüne wollen Inlandsflüge bis 2035 überflüssig machen
Boris Johnson folgt May nach - Ungewöhnliche Botschaft aus dem Iran
Boris Johnson ist neuer Parteivorsitzender der Tories und somit Nachfolger von Theresa May. Wie geht es jetzt mit dem Brexit weiter?
Boris Johnson folgt May nach - Ungewöhnliche Botschaft aus dem Iran

Kommentare