+
Wladimir Putin will die russische Wirtschaft weiter privatisieren.

Russland: Putin kündigt Reichensteuer an

Moskau - Einen Monat vor der Präsidentenwahl in Russland hat Kandidat und Regierungschef Wladimir Putin eine Reichensteuer auf Luxusautos und teure Wohnungen angekündigt.

Die Abgabe solle 2013 eingeführt werden, die Höhe nannte Putin aber nicht. Der 59-Jährige sprach sich in dem am Montag auf der Wahlkampfseite www.putin2012.ru veröffentlichten Text für eine weitere Privatisierung der Wirtschaft aus. So sollten sich Staatsfirmen aus Medienunternehmen zurückziehen.

Vor der Wahl am 4. März räumte Putin ein, dass die russische Wirtschaft für Investoren weiter zu wenig attraktiv sei. “Es handelt sich um ein korruptes System, wenn wir die Dinge beim Namen nennen“, schrieb der Regierungschef. Indirekte Kritik übte der Präsidentenkandidat an Amtsinhaber Dmitri Medwedew. Trotz der vom scheidenden Kremlchef eingeleiteten Reformen gebe es keine spürbaren Fortschritte bei der Verbesserung des Geschäftsklimas in Russland.

Russland: So pompös wird ein Mafia-Fürst beerdigt

Russland: So pompös wird ein Mafia-Fürst beerdigt

Die Tageszeitung “Wedomosti“ fragte in einem Kommentar bissig, was Putin während der vergangenen zwölf Jahre als Präsident und Regierungschef eigentlich gemacht habe. Es sei bedauerlich, dass Putin nach den Protesten der vergangenen Wochen die wirtschaftlichen Probleme des Landes nicht mit politischen Reformen verbunden habe.

Während des Weltwirtschaftsforums in Davos hatten bereits Experten wie Russlands Ex-Finanzminister Alexej Kudrin das Wirtschaftssystem des Riesenreichs erstaunlich deutlich kritisiert. Medien in Moskau deuteten dies auch als Vorwurf an Putin.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

SPD-Politiker treten Spekulationen um Nahles entgegen
Berlin (dpa) - Kurz vor der Europawahl und der Wahl in Bremen sind Politiker der SPD Spekulationen entgegengetreten, Andrea Nahles könnte im Fall von Wahlniederlagen als …
SPD-Politiker treten Spekulationen um Nahles entgegen
May tritt zurück - Johnson will neuer Premier werden
Theresa May beugt sich in der Brexit-Krise dem Druck der eigenen Partei. Doch wer folgt ihr nach? Die Zeit bis zum geplanten EU-Austritt am 31. Oktober ist knapp.
May tritt zurück - Johnson will neuer Premier werden
„Sehr gefährliche“ Phase: Irlands Regierungschef befürchtet nach Rücktritt Mays Schlimmes
An diesem Wochenende werden auf mehreren Wegen die Weichen für die Zukunft Großbritanniens gestellt. Theresa May gibt ihr Ende bekannt, mögliche Nachfolger positionieren …
„Sehr gefährliche“ Phase: Irlands Regierungschef befürchtet nach Rücktritt Mays Schlimmes
Europawahl: Umfrage-Hammer! Diesen Parteien droht eine Klatsche
Was sagen die aktuellen Umfragen zur Europawahl 2019? Hier finden Sie die aktuellen Prognosen vor der Wahl des Europaparlaments am 26. Mai 2019. 
Europawahl: Umfrage-Hammer! Diesen Parteien droht eine Klatsche

Kommentare