1. Startseite
  2. Politik

Als Vorwand für Ukraine-Einmarsch: Plant Putin ein Propaganda-Video mit Leichen und Trauernden?

Erstellt:

Kommentare

US-Präsident Joe Biden spricht bei einem Meeting (Archivbild)
US-Präsident Joe Biden spricht bei einem Meeting (Archivbild) © SAUL LOEB/AFP

Rund um den Ukraine-Konflikt werden immer mehr Vorwürfe laut. Jetzt stellen die USA mutmaßliche Pläne für ein Propaganda-Video Russlands in den Raum.

Washington, D.C. - Die Anschuldigungen zwischen Russland und der Ukraine halten an: Nun hat die US-Regierung Moskau vorgeworfen, mithilfe eines Propagandavideos einen Vorwand für einen möglichen Einmarsch in die Ukraine schaffen zu wollen.

Man gehe davon aus, dass Russland einen Angriff des ukrainischen Militärs auf russischem Hoheitsgebiet oder gegen russischsprachige Menschen vortäuschen wolle, sagte Pentagon-Sprecher John Kirby am Donnerstag (3. Februar). Zu diesem Zwecke würde dann „ein sehr anschauliches Propagandavideo“ produziert.

US-Vorwürfe im Ukraine-Konflikt: Russland plant angeblich Propagandavideo als Vorwand für Einmarsch

Für ein solches Video würden dann Schauspieler engagiert, die Leichen oder Trauernde darstellten. Es würden darin zerstörte Orte und militärische Ausrüstung in den Händen der Ukraine gezeigt. Das gehe soweit, dass die Ausrüstung so aussehen würde, als sei sie vom Westen an die Ukraine geliefert worden.

Zur Einordnung wichtig: Kirby machte keine Angaben dazu, welche konkreten Beweise dafür vorliegen oder in welchem Stadium sich der mutmaßliche Plan befindet. „Dies ist nur ein Beispiel, über das wir heute sprechen können“, sagte Kirby.

Ukraine-Konflikt: Russland weist Vorwürfe zurück

Die Washington Post berichtete, der Plan sei bereits fortgeschritten. Es würden dabei nicht nur Opfer in der Ostukraine, sondern auch in Russland vorgetäuscht. Damit wolle Russland dann Empörung auslösen. Die US-Regierung warnt schon länger vor einer sogenannten Operation unter falscher Flagge der Russen. Moskau hatte solche Vorwürfe in der Vergangenheit stets zurückgewiesen.

Angesichts westlicher Berichte über einen Aufmarsch von zahlreichen russischer Soldaten in der Nähe der Ukraine wird befürchtet, dass der Kreml einen Einmarsch in sein Nachbarland plant. Moskau bestreitet auch das. (dpa/cibo)

Auch interessant

Kommentare