+
Blick in einen Saal des Internationalen Strafgerichtshof in Den Haa. Foto: Martijn Beekman

UN warnen vor Schwächung

Moskau zieht Unterstützung für Weltstrafgericht zurück

Das Weltstrafgericht startete 2002 als Gewissen der Welt. Doch nun bröckelt seine Basis gefährlich ab. Afrika droht mit dem Auszug. Und Russland zeigt dem Strafgerichtshof auch die kalte Schulter.

Den Haag/Moskau (dpa) - Angesichts der Austrittswelle aus dem Weltstrafgericht hat der UN-Menschenrechtskommissar die Staatengemeinschaft zur stärkeren Unterstützung des Gerichts ermahnt.

"Es gibt dazu keine Alternative", sagte Zeid Ra'ad Al Hussein am in Den Haag bei der Konferenz der 124 Vertragsstaaten des Internationalen Strafgerichtshofes.

Die Jahreskonferenz steht im Zeichen der bisher größten Krise des Gerichts. Nach dem Austritt von Gambia, Burundi und Südafrika erwägen auch weitere afrikanische Staaten wie Kenia den Schritt. Der UN-Hochkommissar warnte die afrikanischen Staaten: "Betrügen Sie nicht die Opfer." Dagegen verteidigte der Vertreter Südafrikas den Austritt. Das Gericht sei "einseitig auf Afrika ausgerichtet und sieht die Verbrechen anderer nicht".

Führende Vertreter des Gerichts warnten vor einer Schwächung der internationalen Justiz. Die Austrittswelle sei ein "Rückschlag für eine friedliche und gerechte Welt", sagte Chefanklägerin Fatou Bensouda.

Das Weltstrafgericht verfolgt seit 2002 Kriegsverbrechen, Verbrechen gegen die Menschlichkeit und Völkermord. Russland, China, die USA und Israel sind keine Vertragsstaaten. Bisher behandeln neun der zehn Verfahren Verbrechen in Afrika.

Allerdings hatte Bensouda erst am Montag mitgeteilt, dass sie auch mögliche Verbrechen in Afghanistan untersucht. Dabei hat sie nicht nur afghanische Truppen und die Taliban im Visier, sondern auch US-Militärs und Angehörige des CIA. Vorläufige Ermittlungen wurden auch zu möglichen Kriegsverbrechen in der Ukraine und der Krim eingeleitet.

Symbolisch gab am Mittwoch Russland daraufhin ein Votum gegen den Strafgerichtshof ab. Präsident Wladimir Putin zog die Unterschrift unter den Grundlagenvertrag, das sogenannte Römische Statut, zurück. Russland hatte den Vertrag 2000 unterzeichnet, diesen aber nie ratifiziert.

Hintergrund sind wohl die vorläufigen Ermittlungen der Anklage zu Kriegsverbrechen in der Ukraine und auf der Krim. Chefanklägerin Bensouda hatte dabei von einem internationalen Konflikt gesprochen. Diese Einschätzung widerspreche der Realität, sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow.

Vertragsstaatenkonferenz

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Türkei lässt Kölner Schriftsteller Akhanli festnehmen
Dogan Akhanli floh vor mehr als 25 Jahren aus der Türkei, er ist längst deutscher Staatsbürger, lebt in Köln. Nun hat die spanische Polizei den kritischen Schriftsteller …
Türkei lässt Kölner Schriftsteller Akhanli festnehmen
Kölner Schriftsteller Akhanli auf Betreiben Ankaras in Spanien festgenommen
Der Kölner Schriftsteller Dogan Akhanli ist nach Angaben des Bundestagsabgeordneten Volker Beck am Samstag auf Betreiben Ankaras in Spanien festgenommen worden.
Kölner Schriftsteller Akhanli auf Betreiben Ankaras in Spanien festgenommen
Die traurige Geschichte hinter diesen bunten Zetteln - „Wir haben keine Angst!“
Es sind Bilder, die Barcelona wohl nie vergessen wird: Ein Lieferwagen hinterlässt eine Spur des Todes. Wenig später wird ein zweiter Anschlag vereitelt. Spanien steht …
Die traurige Geschichte hinter diesen bunten Zetteln - „Wir haben keine Angst!“
Erdogan an Gabriel: "Wer sind Sie denn?"
Es ist eine Provokation: Der türkische Präsident nennt CDU, SPD und Grüne "Türkeifeinde" - und ruft Deutsch-Türken auf, sie nicht zu wählen. Die Antworten aus …
Erdogan an Gabriel: "Wer sind Sie denn?"

Kommentare