+
Die Deutsche Botschaft in Moskau. Foto: Arno Burgi/Archiv

Russland weist deutsche Diplomatin aus

Berlin (dpa) - Die Beziehung zwischen Deutschland und Russland verschlechtern sich weiter. Nachdem ein russischer Diplomat aufgefordert wurde, Deutschland zu verlassen, musste nun eine Mitarbeiterin der Deutschen Botschaft in Moskau ihren Posten räumen.

Ein entsprechender Bericht des Nachrichtenmagazins "Der Spiegel" wurde in Berliner Regierungskreisen bestätigt. "Wir bedauern dieses ungerechtfertigte Vorgehen und haben dies gegenüber der russischen Regierung zum Ausdruck gebracht", hieß es.

Hintergrund ist laut "Spiegel" offenkundig der Fall eines russischen Diplomaten, der als Mitarbeiter des Bonner Generalkonsulats spioniert haben soll, vom Verfassungsschutz monatelang observiert und schließlich ohne großes Aufsehen aus dem Land gewiesen wurde. In vergleichbaren Fällen zuvor sei eine Retourkutsche der Russen ausgeblieben, anders jedoch dieses Mal. "Das ist eine Politik der Nadelstiche", zitiert der "Spiegel" einen Vertreter des Auswärtigen Amtes: "Wir wissen nicht, wohin sie führt."

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Erster SPD-Landesverband stimmt gegen Sondierungsgespräche
SPD und Union ringen um eine neue Bundesregierung. GroKo ja oder nein? Ist „KoKo“ vom Tisch? Immerhin hat sich die SPD nun geeinigt, Sondierungen aufzunehmen. Alle News …
Erster SPD-Landesverband stimmt gegen Sondierungsgespräche
Europas Rechtspopulisten fordern in Prag Ende der EU
Die Rechtsaußen-Fraktion ENF im Europaparlament hält einen großen Kongress in Prag ab. Der Tagungsort dürfte kein Zufall, sondern ein Signal sein: In Tschechien rechnen …
Europas Rechtspopulisten fordern in Prag Ende der EU
Seehofer als CSU-Vorsitzender bestätigt - Söder zum Spitzenkandidaten gekürt
Horst Seehofer ist als Parteivorsitzender wiedergewählt worden, Markus Söder geht als Spitzenkandidat der Union ins Rennen: alles zum CSU-Parteitag im News-Ticker zum …
Seehofer als CSU-Vorsitzender bestätigt - Söder zum Spitzenkandidaten gekürt
Knackpunkt Gesundheitspolitik: Ende der Zwei-Klassen-Medizin?
Stefan Weil ist die gängige Bevorzugung von Privatpatienten ein Dorn im Auge. Außerdem stehe die SPD für eine Bürgerversicherung ein, die auch Beamte und Selbstständige …
Knackpunkt Gesundheitspolitik: Ende der Zwei-Klassen-Medizin?

Kommentare