Nach Warnung des Europaparlaments

Russland weist Propaganda-Vorwurf zurück

Moskau - Russland reagiert mit scharfer Kritik auf eine Warnung des Europaparlaments vor den Gefahren durch Kreml-Propaganda.

Moskau werde Gleiches mit Gleichem vergelten, wenn die Arbeit russischer Medien in der EU eingeschränkt werden sollte, sagte die Sprecherin des Außenministeriums, Maria Sacharowa, am Donnerstag.

Die Europaparlamentarier stellten die Pressefreiheit infrage, sagte der russische Parlamentschef Wjatscheslaw Wolodin der Agentur Interfax zufolge.

In der Resolution vom Vortag hatte das Europaparlament Russland vorgeworfen, es versuche die EU zu spalten und zu untergraben. Dazu setze Moskau Propagandamedien ein wie die TV-Senderfamilie RT oder „Pseudonachrichtenagenturen und Multimediaangebote“ wie Sputnik. Außerdem fördere Russland rechtsextreme und europakritische Parteien in der EU. Europa müsse die Medienkompetenz seiner Bürger stärken, um dieser Art von Angriffen widerstehen zu können.

Warum fürchte sich Europa vor der „professionellen Arbeit von Journalisten“, fragte Wolodin. Präsident Wladimir Putin hatte tags zuvor von einem Verfall demokratischer Sitten in der EU gesprochen. Auf besonderen Ärger stieß in Moskau, dass in dem Dokument auch die Werbung der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) abgehandelt wurde.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gabriel: "Dann wird sich der Abstieg der Sozialdemokraten fortsetzen"
Der frühere SPD-Parteichef Sigmar Gabriel wünscht sich wieder mehr "rot" bei den Sozialdemokraten. Für Gabriel geht es um nicht weniger als die Existenz der gesamten …
Gabriel: "Dann wird sich der Abstieg der Sozialdemokraten fortsetzen"
Seehofer als CSU-Vorsitzender bestätigt - mit seinem mit Abstand schlechtesten Ergebnis
Horst Seehofer ist als Parteivorsitzender wiedergewählt worden, auch sonst war und ist Spektakel garantiert: Alles zum CSU-Parteitag im News-Ticker.
Seehofer als CSU-Vorsitzender bestätigt - mit seinem mit Abstand schlechtesten Ergebnis
Seehofer mit 83,7 Prozent als CSU-Chef wiedergewählt
Die CSU hat gesprochen: Zumindest im Amt des Parteichefs darf Horst Seehofer weitermachen. Trotzdem bricht eine neue Ära an.
Seehofer mit 83,7 Prozent als CSU-Chef wiedergewählt
SPD-Vize Gümbel über GroKo: „Ein Weiterso wird es nicht geben“
SPD und Union ringen um eine neue Bundesregierung. GroKo ja oder nein? Ist „KoKo“ vom Tisch? Immerhin hat sich die SPD nun geeinigt, sondierungen aufzunehmen. Alle News …
SPD-Vize Gümbel über GroKo: „Ein Weiterso wird es nicht geben“

Kommentare