Neues Erdbeben in Mexiko

Neues Erdbeben in Mexiko
+
Dmitri Medwdew (L) und Wladimir Putin. Russland hat seine Gebietsansprüche ausgeweitet. Foto: Ekaterina Shtukina/Ria Novosti/Kremlin Pool

Es geht um 50.000 Quadratkilometer

Russland weitet Gebietsansprüche im Pazifikraum aus

Kurilsk - Trotz des Territorialstreits mit Japan um einen Teil der Kurilen im Pazifikraum hat Russland seine Gebietsansprüche in dem Seegebiet ausgeweitet.

Mit einer Verordnung erweiterte Regierungschef Dmitri Medwedew die Grenze des russischen Festlandsockels im Ochotskischen Meer und vergrößerte damit die von Moskau beanspruchte Fläche um rund 50 000 Quadratkilometer. "Das bedeutet, dass wir unseren Festlandsockel bewirtschaften können, und dort sind große Rohstoffvorkommen und große Energiequellen", sagte Medwedew bei einem Besuch auf der Kurilen-Insel Iturup am Samstag Agenturen zufolge.

Der Kurilen-Archipel zwischen der russischen Kamtschatka-Halbinsel und der japanischen Insel Hokkaido fiel nach dem Zweiten Weltkrieg an die Sowjetunion und gehört heute zu Russland. Die Regierung in Tokio beansprucht seit Jahrzehnten den südlichen Teil der Inselgruppe. Japan hatte Medwedews Besuch in der Region im Vorfeld kritisiert.

Wie aus der im Internet veröffentlichten Verordnung hervorgeht, beruft sich Russland bei der Grenzverschiebung auf das UN-Seerechtsübereinkommen von 1982. Zuletzt hatte Russland auch seine Gebietsansprüche in der rohstoffreichen Arktis ausgeweitet. Andere Anrainer wie die USA, Kanada, Dänemark und Norwegen beanspruchen ebenfalls einen Teil der Polarregion.

Verordnung

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Erststimme und Zweitstimme: So wählen Sie den Bundestag
Bundestagswahl 2017: Wieso gibt es eine Erststimme und eine Zweitstimme? Wen wähle ich damit überhaupt? Hier gibt es Antworten auf alle Fragen.
Erststimme und Zweitstimme: So wählen Sie den Bundestag
Schulz will „kämpfen bis zur letzten Minute“
Martin Schulz hat zum Abschluss seines Wahlkampfs noch einmal alles gegeben und mit gefühlsbetonten Ausrufen für einen Regierungswechsel unter seiner Führung geworben.
Schulz will „kämpfen bis zur letzten Minute“
Kommentar zu Katalonien: Die Stunde des Königs
Anstatt in Zeiten der Unruhe für Deeskalation zu sorgen, hat Spaniens Ministerpräsident Mariano Rajoy im Streit um Kataloniens Unabhängigkeit weiter Öl ins Feuer …
Kommentar zu Katalonien: Die Stunde des Königs
Gericht bestätigt rechtswidriges Polizeivorgehen in G20-Fall
Ein Hamburger Gericht hat nach einem Medienbericht erstmals das Vorgehen der Polizei rund um den G20-Gipfel in einem Fall als unrechtmäßig gewertet.
Gericht bestätigt rechtswidriges Polizeivorgehen in G20-Fall

Kommentare