+
Nach dem Ukraine-Krisengipfel in Minsk mit Kremlchef Wladimir Putin, dem ukrainischen Präsidenten Petro Poroschenko, Bundeskanzlerin Angela Merkel und Frankreichs Präsident François Hollande sollen die Gespräche über die Ukraine-Krise fortgeführt werden, sagt ein Sprecher des Kreml.

Weitere Beratungen am Telefon

Moskau will Gespräche über Ukraine-Krise fortsetzen

Moskau - Nach einem Beginn der geplanten Waffenruhe im Donbass wollen die Teilnehmer des Ukraine-Krisengipfels erneut miteinander telefonieren. Das kündigte Kremlsprecher Dmitri Peskow am Freitag in Moskau an.

In der weißrussischen Hauptstadt Minsk hatten am Donnerstag Kanzlerin Angela Merkel und die Präsidenten Russlands, der Ukraine und Frankreichs, Wladimir Putin, Petro Poroschenko und François Hollande, einen Aktionsplan für Frieden in der Ostukraine beschlossen. Russland werde sich streng an die Einigung von Minsk halten und erwarte dies auch von allen anderen, meinte Peskow Agenturen zufolge.

dpa

Marathon für den Frieden: Bilder vom Krisengipfel in Minsk

Marathon für den Frieden: Bilder vom Krisengipfel in Minsk

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump macht Obama für russische Einmischung verantwortlich
Greift US-Präsident Donald Trump wie so oft zur Vorwärtsverteidigung oder hätte sein Vorgänger Barack Obama rechtzeitig gegen eine russische Einmischung in die US-Waqhl …
Trump macht Obama für russische Einmischung verantwortlich
Schulz wirft Merkel "Arroganz der Macht" vor
Nach kurzem Zwischenhoch ist die SPD in den Umfragen wieder abgestürzt. Vor ihrem Parteitag haben die Sozialdemokraten fast wieder das Niveau vor der Ära von …
Schulz wirft Merkel "Arroganz der Macht" vor
Cyber-Angriff auf Londoner Parlament
Wieder eine Cyber-Attacke in Großbritannien. Dieses Mal traf es das Parlament. Wollten Hacker Passwörter von Abgeordneten verkaufen?
Cyber-Angriff auf Londoner Parlament
Briten bestätigen: Cyber-Attacke auf Parlament
Ein Sprecher hat Berichte über eine Cyber-Attacke auf das britische Parlament bestätigt. Einige wichtige Fragen bleiben jedoch unbeantwortet.
Briten bestätigen: Cyber-Attacke auf Parlament

Kommentare