+
Nach dem Ukraine-Krisengipfel in Minsk mit Kremlchef Wladimir Putin, dem ukrainischen Präsidenten Petro Poroschenko, Bundeskanzlerin Angela Merkel und Frankreichs Präsident François Hollande sollen die Gespräche über die Ukraine-Krise fortgeführt werden, sagt ein Sprecher des Kreml.

Weitere Beratungen am Telefon

Moskau will Gespräche über Ukraine-Krise fortsetzen

Moskau - Nach einem Beginn der geplanten Waffenruhe im Donbass wollen die Teilnehmer des Ukraine-Krisengipfels erneut miteinander telefonieren. Das kündigte Kremlsprecher Dmitri Peskow am Freitag in Moskau an.

In der weißrussischen Hauptstadt Minsk hatten am Donnerstag Kanzlerin Angela Merkel und die Präsidenten Russlands, der Ukraine und Frankreichs, Wladimir Putin, Petro Poroschenko und François Hollande, einen Aktionsplan für Frieden in der Ostukraine beschlossen. Russland werde sich streng an die Einigung von Minsk halten und erwarte dies auch von allen anderen, meinte Peskow Agenturen zufolge.

dpa

Marathon für den Frieden: Bilder vom Krisengipfel in Minsk

Marathon für den Frieden: Bilder vom Krisengipfel in Minsk

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fall Amri: LKA-Ermittler hatte offenbar Zeit für Nebenjob
Berlin (dpa) - Trotz Klagen der Terror-Experten der Berliner Kriminalpolizei über massive Arbeitsüberlastung vor dem Anschlag auf dem Weihnachtsmarkt konnte der Leiter …
Fall Amri: LKA-Ermittler hatte offenbar Zeit für Nebenjob
Fassungslosigkeit und Tränen in Florida - Parlament lehnt schärferes Waffenrecht ab
Trotz des Massakers in Parkland hat Floridas Parlament gegen ein härteres Waffenrecht gestimmt. Auf der Zuschauertribüne kam es zu dramatischen Szenen.
Fassungslosigkeit und Tränen in Florida - Parlament lehnt schärferes Waffenrecht ab
Gelockerter Lärmschutz WM-Jubel beim Public Viewing
Wenn viele Menschen gemeinsam Fußball gucken, kann es schon mal etwas lauter werden. Damit das Public Viewing nicht mit den strengen deutschen Lärmschutz-Vorschriften …
Gelockerter Lärmschutz WM-Jubel beim Public Viewing
Eskalation in Syrien: UN und USA sind beunruhigt
Der blutige Bürgerkrieg in Syrien eskaliert an zwei Fronten. Ein Ende ist nicht abzusehen. Aus dem Rebellengebiet Ost-Ghuta kommen dramatische Bilder.
Eskalation in Syrien: UN und USA sind beunruhigt

Kommentare