+
Ministerpräsident Medwedew hat das Kabinett angewiesen, ein Maßnahmenpaket auszuarbeiten. 

Nach Abschuss eines Kampfflugzeugs

Russland will Sanktionen gegen Türkei bekanntgeben

Moskau - Nach dem Abschuss eines russischen Kampfflugzeugs durch die Türkei will Moskau heute eine Liste mit Strafmaßnahmen gegen Ankara vorlegen. Ministerpräsident Dmitri Medwedew hatte das Kabinett angewiesen, ein Maßnahmenpaket auszuarbeiten.

Die Sanktionen sollen demnach besonders den Handel und den Tourismus treffen. Russland hatte als ersten Schritt bereits den visafreien Reiseverkehr mit der Türkei zum 1. Januar 2016 einseitig aufgehoben. Der Kreml will mit den Strafmaßnahmen unter anderem die Regierung in Ankara zu einer Entschuldigung für den Abschuss drängen.

Das türkische Militär hatte den Jet am Dienstag zerstört. Ankara beharrt darauf, dass der Bomber sich über türkischem Gebiet befunden habe und gewarnt worden sei. Moskau betont, die Suchoi-24 habe bei Luftangriffen auf Terroristen in Syrien die Grenze nicht verletzt.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Sondierungen können beginnen: So sieht der Fahrplan zur GroKo aus
Die Gespräche können beginnen: Die SPD will mit der Union sondieren. Allerdings kann sich der ganze Prozess der Koalitionsbildung noch ziehen... Der mögliche Zeitplan im …
Sondierungen können beginnen: So sieht der Fahrplan zur GroKo aus
EU startet zweite Phase der Brexit-Verhandlungen
Seit Juni wurde bei den Brexit-Verhandlungen nur über Trennungsfragen gestritten. Jetzt liegen noch viel größere Themen auf dem Tisch.
EU startet zweite Phase der Brexit-Verhandlungen
Macron und Merkel wollen bis März Vorschläge für Währungsunion ausarbeiten
Wie soll es mit Europa weitergehen? Angela Merkel und Emmanuel Macron haben da unterschiedliche Ansichten. Aber bis März wollen sich die beiden einig werden...
Macron und Merkel wollen bis März Vorschläge für Währungsunion ausarbeiten
Test verlängert - de Maizière denkt an „flächendeckende“ Gesichtserkennung
Der umstrittene Test zur automatischen Gesichtserkennung soll verlängert werden. Trotzdem stellt der Innenminister schon die flächendeckende Einführung in Aussicht.
Test verlängert - de Maizière denkt an „flächendeckende“ Gesichtserkennung

Kommentare