US-Einheiten „unauffällig“ nach Polen verlegt

Russland wirft USA Stationierung von Panzerbrigade an der Grenze vor

Russland hat den USA vorgeworfen, eine weitere Panzerbrigade an seiner Grenze stationiert und damit gegen die Nato-Russland-Akte verstoßen zu haben.

Moskau/Washington - Russland hat den USA vorgeworfen, eine weitere Panzerbrigade an seiner Grenze stationiert und damit gegen die Nato-Russland-Akte verstoßen zu haben. 

Ein Sprecher des Verteidigungsministeriums in Moskau erklärte am Donnerstag, zusätzliche US-Einheiten seien "unauffällig" nach Polen verlegt worden. Die USA wiesen die Vorwürfe zurück. 

Das Verteidigungsministerium in Moskau erklärte, US-Streitkräfte der dritten Panzerbrigade hätten die Einheiten der zweiten Brigade in Polen und den baltischen Staaten ersetzen müssen, um nicht gegen die Grundakte zu verstoßen. Die Vereinbarung von 1997 sieht vor, dass die Nato auf eine dauerhafte und umfangreichere Stationierung von Truppen in Osteuropa möglichst verzichtet. 

Doch anstatt das Gebiet zu verlassen sei "die zweite US-Brigade unauffällig in Polen angekommen" und habe sich mit gepanzerten Fahrzeugen dort aufgestellt, erklärte Moskau. Dies bedeute, dass es "de facto" eine zusätzliche Einheit in der Nähe der russischen Grenze gebe. 

Die US-Botschaft in Warschau wies die Vorwürfe aus Moskau zurück. Es handele sich nicht um die Aufstellung eines neuen Truppenkontingents, sondern um eine Umgruppierung von Einheiten, die im Rahmen einer Nato-Mission bereits seit Frühjahr vor Ort seien. 

Seit der Annexion der ukrainischen Halbinsel Krim durch Russland sehen viele Nato-Mitglieder in Osteuropa ihre Sicherheit gefährdet. Das Bündnis hatte mit einer deutlichen Verstärkung seiner Militärpräsenz in der Region reagiert.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trotz Haushaltsstreit: Trump beharrt auf Rede
US-Präsident Donald Trump will seine Rede zur Lage der Nation im Repräsentantenhaus halten - trotz des erbitterten Haushaltsstreits.
Trotz Haushaltsstreit: Trump beharrt auf Rede
Venezuela: Oppositionsführer erklärt sich zum Präsidenten - US-Regierung droht Maduro
Oppositionsführer Juan Guaidó erklärte sich zum Übergangspräsidenten Venezuelas. US-Präsident Donald Trump erkannte ihn schon wenige Minuten später an.
Venezuela: Oppositionsführer erklärt sich zum Präsidenten - US-Regierung droht Maduro
Venezuela: Oppositionsführer erklärt sich zum Präsidenten
Der junge Parlamentschef Guaidó stellt die Macht von Präsident Maduro offen in Frage. Die Unterstützung der internationalen Gemeinschaft ist ihm sicher. Doch Maduro kann …
Venezuela: Oppositionsführer erklärt sich zum Präsidenten
Weniger Flüchtlinge: Das freut Seehofer - aber es warten noch Baustellen
Die Zahl der Asylanträge ist 2018 weiter zurückgegangen. Auch deshalb sagt Innenminister Horst Seehofer bei der Vorstellung des Migrationsberichts, man habe die …
Weniger Flüchtlinge: Das freut Seehofer - aber es warten noch Baustellen

Kommentare