+
Das jüngste Blutvergießen in der Ostukraine lässt den Ton zwischen Russland und dem Westen wieder schärfer werden. Foto: Sergey Dolzhenko

Kiew erklärt formell "Notstandssituation" im Donbass

Kiew (dpa) - Die ukrainische Führung hat in den Separatistengebieten Donezk und Lugansk formell eine Notstandssituation erklärt.

"Ich bitte Sie, das nicht mit dem Ausnahmezustand oder dem Kriegsrecht zu verwechseln. Die Entscheidung bedeutet, dass alle Dienste sieben Tage die Woche rund um die Uhr arbeiten sollen", sagte Regierungschef Arseni Jazenjuk in Kiew.

Dafür seien alle Behörden landesweit in erhöhte Bereitschaft versetzt worden. Absicht sei, die volle Koordination aller Machtorgane für den Schutz der Bevölkerung zu erlangen. Die Erfolgsaussichten gelten als fraglich, da die prowestliche Führung die Kontrolle über große Teile des Donbass verloren hat.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Trump setzt Feldzug gegen Medien fort
Washington - Kritik kann Donald Trump nicht gut ab. Medien, die ihm nicht nach dem Mund reden, überzieht er deshalb mit immer schärferen Angriffen. Und auf ein Dinner …
Trump setzt Feldzug gegen Medien fort
Merkel schaltet in Wahlkampfmodus
Berlin - SPD-Hoffnungsträger Schulz hat den bisherigen Koalitionspartner aufgeschreckt. Jetzt heißt es für die CDU, Kontra geben. Korrekturen an den Arbeitsmarktreformen …
Merkel schaltet in Wahlkampfmodus
Merkel kritisiert Agenda-Pläne von Schulz
Stralsund - In Teilen der Union herrscht Unmut über Merkels bislang verhaltene Reaktion auf das Erstarken der SPD. Nun geht die Kanzlerin erstmals auf Konfrontation zu …
Merkel kritisiert Agenda-Pläne von Schulz
Tausende Russen demonstrieren im Gedenken an ermordeten Nemzow
Moskau - Russlands Opposition ist zersplittert, doch im Gedenken an den erschossenen Putin-Kritiker Nemzow vereint. Eine Kundgebung bringt in Moskau Tausende Menschen …
Tausende Russen demonstrieren im Gedenken an ermordeten Nemzow

Kommentare