+
Alexej Uljukajew (60) soll Schmiergeld im Zusammenhang mit einem großen Privatisierungsgeschäft angenommen haben.

Putin und Medwedew schalten sich ein

Russland: Wirtschaftsminister wegen Korruption festgenommen

Moskau - Russlands Ministerpräsident Dmitri Medwedew verlangt eine lückenlose Aufklärung der Korruptionsvorwürfe gegen den festgenommenen Wirtschaftsminister Alexej Uljukajew.

Russlands Ministerpräsident Dmitri Medwedew verlangt eine lückenlose Aufklärung der Korruptionsvorwürfe gegen den festgenommenen Wirtschaftsminister Alexej Uljukajew. Medwedew habe deshalb auch mit Präsident Wladimir Putin gesprochen, teilte der Pressedienst des Kabinetts am Dienstagmorgen in Moskau mit.

Uljukajew war nach Angaben des Staatlichen Ermittlungskomitees ertappt worden, als er zwei Millionen US-Dollar (1,85 Millionen Euro) Schmiergeld in Empfang nehmen wollte. Es war die erste Festnahme eines amtierenden Ministers in Russland.

Als Gegenleistung für das Geld soll Uljukajews Ministerium den umstrittenen Verkauf von 50 Prozent Staatsanteil am Ölkonzern Baschneft an den ebenfalls staatskontrollierten Ölriesen Rosneft genehmigt haben. Nach Behördenangaben richten sich die Vorwürfe nicht gegen Rosneft. Putins Sprecher Dmitri Peskow sagte der Agentur Interfax zufolge, er wisse nicht, ob das Geschäft rückgängig gemacht werden solle.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Joachim Herrmann: Der CSU-Sheriff mit ungewisser Zukunft
Mit einem starken Ergebnis wollte die CSU der neuen Bundesregierung ihren eigenen Sicherheits-Stempel aufdrücken. Nach der Pleite wird es ausgerechnet für den eigenen …
Joachim Herrmann: Der CSU-Sheriff mit ungewisser Zukunft
Weidel: Frauke Petry sollte die AfD verlassen
Paukenschlag direkt nach der Wahl: Die erfolgreiche AfD macht ihre internen Spannungen für alle offensichtlich. Parteichefin Petry distanziert sich von den …
Weidel: Frauke Petry sollte die AfD verlassen
Bundestagswahl im Live-Ticker: Weidel fordert Petry auf, die AfD zu verlassen
Am Tag nach der Wahl stellt Horst Seehofer die Fraktionsgemeinschaft zwischen CDU und CSU in Frage. Angela Merkel will bei den Koalitionsgesprächen nicht nur mit FDP und …
Bundestagswahl im Live-Ticker: Weidel fordert Petry auf, die AfD zu verlassen
Merkel kündigt Gespräche mit FDP, Grünen und SPD an
Am Tag nach Wahl und Wundenlecken will die Union nach vorne blicken. Die Kanzlerin will nicht nur mit Grünen und FDP über die Zukunft sprechen.
Merkel kündigt Gespräche mit FDP, Grünen und SPD an

Kommentare