Donald Trump.
+
Donald Trump.

„Übergaben bereitwillig Dokumente“

"So transparent wie nie“ Trump erlaubt Kooperation in Russlandaffäre mit Sonderermittler

Donald Trump hat seinen Mitarbeitern erlaubt, in Sachen Russlandaffäre mit dem Sonderermittler Mueller zu kooperieren. Der US-Präsident sagte, das Weiße Haus handele „so transparent wie nie“.

Washington - US-Präsident Donald Trump hat seinem Rechtsberater Don McGahn und weiteren Mitarbeitern des Weißen Hauses nach eigenen Worten die umfassende Kooperation mit dem Sonderermittler in der Russlandaffäre, Robert Mueller, erlaubt. 

"Zusätzlich übergaben wir bereitwillig Dokumente von mehr als einer Million Seiten", schrieb Trump am Samstag (Ortszeit) im Kurzbotschaftendienst Twitter. Damit handle das Weiße Haus "so transparent wie nie in der Geschichte".

Zuvor hatte die New York Times berichtet, McGahn habe "umfangreich" mit Mueller kooperiert. Demnach unterzog sich Trumps Rechtsberater mindestens drei Befragungen einer Länge von insgesamt 30 Stunden.

Don McGahn.

McGahn äußert sich zur mutmaßlichen Behinderung der Ermittlungen

In den Befragungen sei es um die mutmaßliche Behinderung der Ermittlungen durch den US-Präsidenten gegangen. McGahn habe sich dabei unter anderem auf eine Reihe von aktuellen oder früheren Mitarbeitern des Weißen Hauses berufen. Überdies habe sich McGahn zu den mutmaßlichen Versuchen von Trump geäußert, Sonderermittler Mueller zu entlassen. Auch habe er über die Hintergründe der Entlassung des früheren FBI-Chefs James Comey gesprochen.

Lesen Sie dazu auchWegen Wahlkampf-Rolle des FBI: Trump fordert Untersuchung

Mueller untersucht die mutmaßlichen russischen Einmischungen zugunsten Trumps in den Wahlkampf 2016 und mögliche diesbezügliche Absprachen zwischen Trump-Mitarbeitern und Moskau. Mueller untersucht auch, ob Trump nach seinem Amtsantritt versucht hat, die diesbezüglichen Ermittlungen zu behindern.

Der US-Präsident weist die Vorwürfe entschieden zurück. Trump bezeichnet die Ermittlungen als "Hexenjagd".

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kölner Sängerin bleibt in der Türkei inhaftiert
"Ich singe nur Lieder und verdiene meinen Lebensunterhalt damit", sagt die Sängerin Hozan Cane. Dennoch sitzt sie in der Türkei seit zwei Jahren im Gefängnis - mit …
Kölner Sängerin bleibt in der Türkei inhaftiert
Berliner Staatsanwalt gegenüber Rechten befangen?
Die Berliner Generalstaatsanwaltschaft zieht die Ermittlungen zur rechtsextremistischen Anschlagserie in Neukölln an sich. Es steht ein gravierender Verdacht im Raum. …
Berliner Staatsanwalt gegenüber Rechten befangen?
Sozialgerichte rechnen mit Klagewelle
"Nach der Delle kommt die Welle": Viele Sozialgerichte in Deutschland hatten in den vergangenen Corona-Monaten eher weniger Fälle als gewöhnlich. Doch das wird sich …
Sozialgerichte rechnen mit Klagewelle
Ab Samstag: Testpflicht für Rückkehrer aus Risikogebieten
In den ersten Bundesländern enden die Schulferien - und Reisende kommen aus aller Welt heim. Wer in einem Risikogebiet mit hohen Corona-Fallzahlen war, muss sich auf …
Ab Samstag: Testpflicht für Rückkehrer aus Risikogebieten

Kommentare