+
Russlands Außenminister Sergej Lawrow bei der 51. Münchner Sicherheitskonferenz im Jahr 2015 im Hotel „Bayerischer Hof“.

Im Februar

Russlands Außenminister kommt zur Münchner Sicherheits-Konferenz

Moskau - Der russische Außenminister Sergej Lawrow will zur Münchner Sicherheitskonferenz im Februar kommen. Aus Washington wird Verteidigungsminister Mattis erwartet.

Lawrows Teilnahme sei geplant, sagte Lawrows Sprecherin Maria Sacharowa am Freitag in Moskau der Agentur Tass zufolge. Lawrow nahm bereits im Jahr 2015 an der Münchner Sicherheitskonferenz teil.

Im vergangenen Jahr hatte Regierungschef Dmitri Medwedew Russland bei der renommierten Konferenz in München vertreten. Dieses Jahr steht das Treffen besonders im Zeichen des Machtwechsels in den USA. Aus Washington hat Verteidigungsminister James Mattis seine Teilnahme angekündigt. Welche Politiker noch nach München kommen, darüber berichtet der Münchner Merkur.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

US-Rechtspopulist Steve Bannon will mit neuer "Bewegung" ins EU-Parlament
Steve Bannon, umstrittener Ex-Berater von Präsident Donald Trump und Galionsfigur der radikalen Rechten in den USA, konzentriert sich einem Medienbericht zufolge jetzt …
US-Rechtspopulist Steve Bannon will mit neuer "Bewegung" ins EU-Parlament
Korruptionsaffäre um Juan Carlos spitzt sich zu
Nach seiner Abdankung im Jahr 2014 war der spanische Altkönig Juan Carlos weitgehend aus den Schlagzeilen verschwunden. Nun wird der 80-Jährige von seiner Vergangenheit …
Korruptionsaffäre um Juan Carlos spitzt sich zu
CSU fordert Durchgreifen bei abgelehnten Asylbewerbern
Die CSU geht aus dem jüngsten Streit um die Asylpolitik leicht gerupft hervor. Deshalb demonstriert sie jetzt Geschlossenheit. Doch die Meinungsverschiedenheiten …
CSU fordert Durchgreifen bei abgelehnten Asylbewerbern
Donald Trump wird Opfer eines fiesen Internet-Streichs: Wer diesen Begriff googelt, findet ihn
Donald Trump wurde Opfer einer Google-Bombe. Wer den einen bestimmten Begriff eintippt, bekommt als Ergebnis hauptsächlich Bilder des Präsidenten.
Donald Trump wird Opfer eines fiesen Internet-Streichs: Wer diesen Begriff googelt, findet ihn

Kommentare