+
Steven Seagal ist Fan von Wladimir Putin.

Für Beziehungen zu den USA

Russland ernennt Action-Held Seagal zum Sondergesandten

US-Actiondarsteller Steven Seagal hat bei der russischen Regierung angeheuert: Das Außenministerium in Moskau ernannte den 66-jährigen Schauspieler zum Sondergesandten für die Beziehungen zu den USA, wie es am Samstag bekannt gab.

Moskau - Seagal solle sich insbesondere um die Beziehungen im "humanitäre Bereich" kümmern - dazu zählt das russische Außenministerium Dinge wie Kultur, Kunst und Jugendaustausch. Sein Amt werde er ehrenamtlich ausüben, erklärte das Ministerium.

Der gebürtige US-Bürger Seagal hat sich immer wieder als Fan von Präsident Wladimir Putin zu erkennen gegeben, mit dem er freundschaftlich verbunden ist. Der Schauspieler pries den Kreml-Chef nach der völkerrechtswidrigen Annexion der ukrainischen Halbinsel Krim als "einen der größten lebenden Weltstaatsmänner". Im Jahr 2016 wurde Seagal die russische Staatsbürgerschaft verliehen.

Seine große Zeit im US-Filmgeschäft hatte Seagal Ende der 80-er und Anfang der 90-er Jahre mit Actionfilmen wie "Alarmstufe Rot". In Russland und anderen Ländern Osteuropas genießt Seagal immer noch Star-Status.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Anne Will machte Sonntagabend Pause - dies war der Grund 
Am Sonntag lief nicht wie gewohnt Anne Will nach dem Tatort. Die Talk-Show entfiel, obwohl es reichlich Themen zum Diskutieren gäbe. Was war da los?
Anne Will machte Sonntagabend Pause - dies war der Grund 
Mueller-Bericht zu US-Wahlkampf liegt vor: Ein Detail hat es in sich - So reagiert Donald Trump
Der von US-Sonderermittler Robert Mueller vorgelegte Abschlussbericht hat keine Beweise für etwaige Absprachen mit Russland durch das Team von US-Präsident Donald Trump …
Mueller-Bericht zu US-Wahlkampf liegt vor: Ein Detail hat es in sich - So reagiert Donald Trump
Mueller-Bericht: Keine Hinweise auf Absprachen mit Moskau
Mit Spannung hatte der politische Betrieb in Washington auf Details aus dem Bericht von US-Sonderermittler Mueller gewartet. Nun sind die Informationen da - und die …
Mueller-Bericht: Keine Hinweise auf Absprachen mit Moskau
Türkei-Kommentar: Erdogans billige Hetze gegen den Westen
Vor den türkischen Kommunalwahlen intensiviert Staatspräsident Erdogan wegen des Christchurch-Anschlags seine Hetze gegen den Westen. Ein Kommentar.
Türkei-Kommentar: Erdogans billige Hetze gegen den Westen

Kommentare