+
Steven Seagal ist Fan von Wladimir Putin.

Für Beziehungen zu den USA

Russland ernennt Action-Held Seagal zum Sondergesandten

US-Actiondarsteller Steven Seagal hat bei der russischen Regierung angeheuert: Das Außenministerium in Moskau ernannte den 66-jährigen Schauspieler zum Sondergesandten für die Beziehungen zu den USA, wie es am Samstag bekannt gab.

Moskau - Seagal solle sich insbesondere um die Beziehungen im "humanitäre Bereich" kümmern - dazu zählt das russische Außenministerium Dinge wie Kultur, Kunst und Jugendaustausch. Sein Amt werde er ehrenamtlich ausüben, erklärte das Ministerium.

Der gebürtige US-Bürger Seagal hat sich immer wieder als Fan von Präsident Wladimir Putin zu erkennen gegeben, mit dem er freundschaftlich verbunden ist. Der Schauspieler pries den Kreml-Chef nach der völkerrechtswidrigen Annexion der ukrainischen Halbinsel Krim als "einen der größten lebenden Weltstaatsmänner". Im Jahr 2016 wurde Seagal die russische Staatsbürgerschaft verliehen.

Seine große Zeit im US-Filmgeschäft hatte Seagal Ende der 80-er und Anfang der 90-er Jahre mit Actionfilmen wie "Alarmstufe Rot". In Russland und anderen Ländern Osteuropas genießt Seagal immer noch Star-Status.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

CIA sieht saudischen Kronprinz hinter Tod Khashoggis
Die Hinweise auf die Beteiligung des saudischen Kronprinzen an der Tötung des Journalisten Khashoggi sind vielfältig. Nun kommt auch die CIA zum Schluss, dass Mohammed …
CIA sieht saudischen Kronprinz hinter Tod Khashoggis
Proteste und Straßenblockaden wegen hoher Spritpreise eskalieren: Eine Tote und 220 Verletzte in Frankreich
Bei Protesten und Straßenblockaden wegen zu hoher Spritpreise ist die Lage in Frankreich am Samstag eskaliert. Mehr als 220 Personen wurden verletzt, eine Frau kam ums …
Proteste und Straßenblockaden wegen hoher Spritpreise eskalieren: Eine Tote und 220 Verletzte in Frankreich
Sachsen-Anhalts CDU lehnt UN-Migrationspakt ab
Seegebiet Mansfelder Land (dpa) - Sachsen-Anhalts CDU hat sich auf einem Parteitag gegen den viel diskutierten UN-Migrationspakt gestellt. Eine Mehrheit der Delegierten …
Sachsen-Anhalts CDU lehnt UN-Migrationspakt ab
Gegen "Untätigkeit" der Regierung: Mehr als 6.000 Demonstranten legen Brücken in London lahm
Gegen die „Untätigkeit“ der Regierung demonstrierten Klimaschützer am Samstag in London. Sie blockierten dabei die Brücken der Stadt. 
Gegen "Untätigkeit" der Regierung: Mehr als 6.000 Demonstranten legen Brücken in London lahm

Kommentare