+
FDP-Mann Martin Zeil fürchtet den Münchner Verkehrsinfarkt.

S-Bahn-Tunnel: Zeil mit dramatischem Appell

München - Wirtschaftsminister Zeil will das Scheitern des geplanten zweiten Münchner S-Bahn-Tunnels nicht hinnehmen. Er warnt vor gravierenden Langzeitfolgen, wenn keine Lösung zustande kommt.

Bayerns Wirtschaftsminister Martin Zeil (FDP) will den geplanten neuen Münchner S-Bahn-Tunnel mit einem dramatischen Appell retten. Zeil rief am Sonntag sowohl den Münchner Oberbürgermeister Christian Ude (SPD) als auch Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) auf, sich zu bewegen. “Jedes Jahr wächst die Bevölkerung in der Region München um mehrere zehntausend Menschen. Ohne große Bypass-Lösung mit einer zweiten Stammstrecke steuern wir auf einen Verkehrsinfarkt zu“, sagte Zeil am Sonntag. “Das Problem kann nur durch ein vernünftiges Bahnknotensystem gelöst werden, sonst wird das kollabieren.“

Der zweite Tunnel soll über zwei Milliarden Euro kosten und die hoffnungslos überlastete Stammstrecke der S-Bahn entlasten. Davon würden vor allem die Pendler aus dem Münchner Umland profitieren, in der Region München wohnt ein knappes Viertel der bayerischen Bevölkerung. “Was wir nicht brauchen, sind Sonntagsreden vom Chancenland Bayern, wenn einige Politiker Chancen mutwillig und sehenden Auges zerstören“, warnte Zeil.

“Wir brauchen jetzt vernünftige Entscheidungen, damit der Großraum München als Wirtschaftsmotor für ganz Bayern seine Chancen und seine Zukunft nicht verspielt. Wenn wir das Projekt jetzt beerdigen, werden das schon in naher Zukunft hunderttausende von Menschen bitter zu spüren bekommen.“ Verkehrsminister Ramsauer hatte das Projekt am Vortag wegen Geldmangels endgültig beerdigt. Der Münchner Oberbürgermeister Christian Ude (SPD) verweigert seinerseits eine Vorfinanzierung mit dem Argument, dass S-Bahnen Sache von Land und Bund sind.

“Mir ist die Diskussion auf SPD-Seite zu kleinteilig und zu kleingeistig“, kritisierte Zeil. “Ich verstehe die Haltung von Oberbürgermeister Ude nicht. Nach dem Gesetz muss er sich nicht beteiligen, aber nach dem Gesetz wäre auch der Freistaat Bayern nicht gezwungen, über seinen Pflichtanteil hinauszugehen. Genau das tun wir aber, gerade um zu dokumentieren, wie wichtig uns das Projekt zweite Stammstrecke ist.“ Ude vertrete hier nicht die Interessen der Bürger seiner Stadt. Insgesamt fehlen 700 Millionen Euro vom Bund, nach den Vorstellungen der Staatsregierung würde der Freistaat davon eine Hälfte vorfinanzieren, die Stadt München die zweite Hälfte.

“Ich erwarte aber auch vom Bund mehr Kreativität. Der Bundesverkehrsminister muss sich konstruktiv in die Gespräche einbringen“, sagte Zeil. “Mehr oder weniger starke Sprüche bringen keinen weiter. Die Region München ist kein Sonderfall, bundesweit gibt es fünf, sechs Metropolregionen in der gleichen Situation.“

Das Projekt sei für ihn “der Prüfstein, ob die Politik überhaupt noch über den Tag hinaus handlungsfähig ist und ob wir in Deutschland überhaupt noch Großprojekte umsetzen können“, sagte Zeil. “Deshalb wäre es das Beste, wenn wir uns alle noch einmal zusammensetzen und vernünftig sprechen. Auch der Ministerpräsident hat ja ein Gespräch angeboten. Das wäre ein positives Beispiel, dass die Politik noch handlungsfähig ist.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Facebook und Twitter löschen hunderte Propaganda-Accounts
Erst Microsoft, jetzt Facebook und Twitter. Fast wirkt es wie eine konzertierte Aktion, in der die beiden sozialen Netzwerke und der Software-Konzern gegen Hacker, …
Facebook und Twitter löschen hunderte Propaganda-Accounts
UN-Vetomächte warnen Syrien vor neuem Chemiewaffeneinsatz
Die USA, Frankreich und Großbritannien haben Konsequenzen angekündigt, falls bei der syrischen Offensive in Idlib Chemiewaffen eingesetzt werden.
UN-Vetomächte warnen Syrien vor neuem Chemiewaffeneinsatz
Trump-Vertraute Cohen und Manafort schuldig gesprochen
Zwei enge Vertraute von US-Präsident Donald Trump müssen wohl ins Gefängnis: Eine Jury spricht den Ex-Wahlkampfmanager Paul Manafort schuldig. Ex-Anwalt Michael Cohen …
Trump-Vertraute Cohen und Manafort schuldig gesprochen
Neuseeländische Frauenministerin bringt Sohn zur Welt
Wellington (dpa) - Die neuseeländische Frauenministerin Julie Anne Genter hat ihr erstes Kind zur Welt gebracht. Die 38-Jährige gab über ihr Instagram-Konto bekannt, …
Neuseeländische Frauenministerin bringt Sohn zur Welt

Kommentare