+
Der georgische Präsident Michail Saakaschwili

Scharfe Kritik aus Georgien

Saakaschwili: "Putin ein diktatorischer Regent"

New York - Georgiens scheidender Präsident Saakaschwili kritisiert fünf Jahre nach dem Südkaukasus-Krieg Kremlchef Putin scharf. Russland weist die Anschuldigungen zurück.

 Der georgische Präsident Michail Saakaschwili hat vor der UN-Vollversammlung scharf gegen seinen russischen Amtskollegen Wladimir Putin gewettert. Putin sei ein „diktatorischer Regent“, sagte Saakaschwili am Mittwoch (Ortszeit) bei seiner Ansprache in New York. „Es macht mich krank, wenn der KGB-Offizier Wladimir Putin die Welt über Freiheit, Werte und Demokratie belehrt.“ Das sei das Letzte, was Putin der Welt jemals bringen könnte.

Russland habe kein Interesse an stabilen Staaten jenseits seiner Grenzen, behauptete Saakaschwili, der in diesem Jahr aus dem Amt scheidet. „Benachbarte Länder in konstanter Unruhe sind das, wonach der Kreml sucht.“ Vor fünf Jahren hatten Russland und die frühere Sowjetrepublik Georgien im Kaukasus einen Krieg um die von Georgien abtrünnige Region Südossetien geführt. Saakaschwili warf Russland vor, immer noch mit Gewalt gegen sein Land vorzugehen. „Die Annexion von georgischem Land durch russische Truppen geht weiter.“

Die russischen Vertreter hätten während der Rede den Saal verlassen, sagte Moskaus Außenamtssprecher Alexander Lukaschewitsch. „Sie wollten demonstrieren, dass sie den Einschätzungen von Herrn Saakaschwili nicht zustimmen“, teilte er am Donnerstagmorgen in Moskau mit. Russlands UN-Botschafter Witali Tschurkin sprach von einer „russophoben“ Rede. „Zum Glück ist das Ende der politischen Karriere dieses Menschen nahe“, sagte Tschurkin der Agentur Interfax.

Putin in Aktion: Hier weist er Vögeln den Weg

Putin in Aktion: Hier weist er Vögeln den Weg 

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Großbritannien will EU-Bürgern Bleiberechte gewähren
Die Verhandlungen über den EU-Austritt Großbritanniens laufen schon. Aber bisher war über die Position der Regierung in London wenig bekannt. Nun unterbreitet die …
Großbritannien will EU-Bürgern Bleiberechte gewähren
May sichert zu: Nach Brexit wird kein EU-Bürger ausgewiesen
Theresa May hat zugesichert, dass Großbritannien nach dem Brexit keinen im Land lebenden EU-Bürger ausweisen wird. Es ist das erste Mal, dass sie konkrete Angaben zu …
May sichert zu: Nach Brexit wird kein EU-Bürger ausgewiesen
Wohnungsnot wächst auch außerhalb der Großstädte
Die Mieten klettern. Wer wenig oder durchschnittlich verdient, hat es bei der Wohnungssuche in der Stadt schwer. Oft bleibt nur, "weiter raus" zu ziehen, an den …
Wohnungsnot wächst auch außerhalb der Großstädte
Regierung plant weitere Abschiebung nach Afghanistan
Seit dem heftigen Anschlag mit einer Lastwagenbombe in Kabul will die Bundesregierung vorerst nur noch in bestimmten Fällen in das Land abschieben. Nächste Woche soll …
Regierung plant weitere Abschiebung nach Afghanistan

Kommentare