Saarländischer Landtag

Piraten-Abgeordnete sorgt für Twitter-Eklat

Saarbrücken - Eine Twitter-Nachricht der saarländischen Piraten-Abgeordneten Jasmin Maurer hat im Landtag für Empörung gesorgt.

Die Regierungsfraktionen CDU und SPD lehnten am Mittwoch in Saarbrücken einen Gesetzentwurf der Piraten ab, der es Saar-Kommunen verbieten soll, Straßen, Plätze und Gebäude nach Kriegsverbrechern und Verfassungsfeinden zu benennen. „CDU und SPD (sind) also dafür, dass Straßen weiter nach Kriegsverbrechern benannt werden dürfen“, kommentierte Maurer im Kurznachrichtendienst Twitter.

In einer außerordentlichen Präsidiumssitzung forderte das Regierungslager eine Entschuldigung. Maurer kam dem umgehend nach. „Ich habe Mist gebaut und bitte offiziell um Entschuldigung“, sagte sie im Parlament. Auch auf Twitter nahm sie ihre Äußerung zurück.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Asyl-Streit: CSU sauer wegen Macron-Treffen - kommt die nächste Eskalation?
Die Asyl-Krise zwischen Angela Merkel und Horst Seehofer spitzt sich zu. Zwei Wochen hat die Kanzlerin nun Zeit, um einen Bruch abzuwenden. Alle Entwicklungen rund um …
Asyl-Streit: CSU sauer wegen Macron-Treffen - kommt die nächste Eskalation?
Letztes Zschäpe-Plädoyer soll heute fortgesetzt werden
München (dpa) - Vor dem Oberlandesgericht (OLG) München soll Rechtsanwältin Anja Sturm heute ihr Plädoyer für die Hauptangekagte im NSU-Prozess, Beate Zschäpe, …
Letztes Zschäpe-Plädoyer soll heute fortgesetzt werden
Regierungen Bayerns und Österreichs beraten über Asylpolitik
Sie liegen in der Flüchtlinspolitik nicht weit auseinander: Sowohl Bayerns Ministerpräsident Söder als auch der österreichische Regierungschef Kurz wollen Grenzen, die …
Regierungen Bayerns und Österreichs beraten über Asylpolitik
May steht neue Brexit-Machtprobe im Parlament bevor
Wird Theresa May den Brexit noch als britische Regierungschefin erleben? Heute steht ihr wieder eine entscheidende Abstimmung im Parlament bevor. Die EU-freundlichen …
May steht neue Brexit-Machtprobe im Parlament bevor

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.