+
Bundeskanzlerin Angela Merkel während des Wahlkampfauftaktes der CDU in Magdeburg. Foto: Jens Wolf

Merkel wirbt für Asylpolitik bei Wahlkampf-Auftakt

Magdeburg (dpa) - Bundeskanzlerin Angela Merkel hat ihre Flüchtlingspolitik beim Wahlkampfauftakt der CDU in Sachsen-Anhalt auch gegen Kritik in den eigenen Reihen verteidigt.

"Schritt für Schritt kommen wir voran", sagte die CDU-Parteivorsitzende in Magdeburg zum Kampf gegen Schleuserbanden in der Ägäis. Wenn illegale Migration gestoppt werde, sei Deutschland weiterhin bereit, Kontingente von Flüchtlingen aufzunehmen.

Die Kanzlerin betonte, dass die meisten Flüchtlinge nicht aus wirtschaftlichen Gründen kämen. Wer keinen Schutz benötige, müsse das Land aber wieder verlassen.

Mit rund 1000 Anhängern hatte die CDU in einem Magdeburger Hotel ihren Wahlkampf offiziell eingeläutet. In Sachsen-Anhalt wird am 13. März gewählt. Derzeit regiert eine Koalition aus CDU und SPD unter Führung von Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU).

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Die Bildungspolitik im Wahlkampf: Das vergessene Thema
Bildungspolitik wäre ein Megathema, spielt im Bundestagswahlkampf aber wohl keine Rolle. Denn mit Bildung kann man in aller Regel keine Wahl gewinnen, wohl aber …
Die Bildungspolitik im Wahlkampf: Das vergessene Thema
So will Trump gegen Russland-Vorwürfe vorgehen
Nach dem G7-Gipfel ist Donald Trump in Washington konfrontiert mit einer zunehmend eskalierenden Krise um Russland-Kontakte seines Lagers im Wahlkampf. Zeit, erneut …
So will Trump gegen Russland-Vorwürfe vorgehen
Facebook wehrt sich gegen Maas-Gesetz
Gegen Hass und Hetze im Internt: Die Koalition will noch vor der Sommerpause ihr "Hate Speech Gesetz" durchsetzen. Doch der Entwurf zielt in die falsche Richtung, meint …
Facebook wehrt sich gegen Maas-Gesetz
Merkel und Schulz für ein stärkeres Europa
Kanzlerin und Kanzlerkandidat sind sich einig: Nach der G7-Pleite, ausgelöst durch den US-Präsidenten, muss Europa stärker seinen eigenen Weg gehen. Merkels Rede wird in …
Merkel und Schulz für ein stärkeres Europa

Kommentare