+
Bundeskanzlerin Angela Merkel während des Wahlkampfauftaktes der CDU in Magdeburg. Foto: Jens Wolf

Merkel wirbt für Asylpolitik bei Wahlkampf-Auftakt

Magdeburg (dpa) - Bundeskanzlerin Angela Merkel hat ihre Flüchtlingspolitik beim Wahlkampfauftakt der CDU in Sachsen-Anhalt auch gegen Kritik in den eigenen Reihen verteidigt.

"Schritt für Schritt kommen wir voran", sagte die CDU-Parteivorsitzende in Magdeburg zum Kampf gegen Schleuserbanden in der Ägäis. Wenn illegale Migration gestoppt werde, sei Deutschland weiterhin bereit, Kontingente von Flüchtlingen aufzunehmen.

Die Kanzlerin betonte, dass die meisten Flüchtlinge nicht aus wirtschaftlichen Gründen kämen. Wer keinen Schutz benötige, müsse das Land aber wieder verlassen.

Mit rund 1000 Anhängern hatte die CDU in einem Magdeburger Hotel ihren Wahlkampf offiziell eingeläutet. In Sachsen-Anhalt wird am 13. März gewählt. Derzeit regiert eine Koalition aus CDU und SPD unter Führung von Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU).

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Mindestens 50 Tote bei Luftangriff in Nigeria
Das nigerianische Militär kämpft im Nordosten gegen die Terrorgruppe Boko Haram. Nun hat ein Luftangriff versehentlich ein dicht besiedeltes Flüchtlingslager getroffen. …
Mindestens 50 Tote bei Luftangriff in Nigeria
Mehr als 100 Tote bei Luftangriff auf Flüchtlingslager?
Abuja - Ein nigerianisches Kampfflugzeug hat Medienberichten zufolge versehentlich auf ein Flüchtlingslager gefeuert und dabei viele Menschen getötet.
Mehr als 100 Tote bei Luftangriff auf Flüchtlingslager?
Merkel von Austritt Steinbachs "überrascht"
Berlin - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) ist von dem Parteiaustritt der konservativen CDU-Politikerin Erika Steinbach "überrascht" worden. Das sagte die Kanzlerin am …
Merkel von Austritt Steinbachs "überrascht"
Kein „Rosinen picken“: Reaktionen auf Mays Brexit-Rede
Berlin/London - Nach der Brexit-Rede von Theresa May hat sich Außenminister Steinmeier zu Wort gemeldet. Er sieht nicht alles negativ. 
Kein „Rosinen picken“: Reaktionen auf Mays Brexit-Rede

Kommentare