+
Das Wrack des Dienstwagens (r) von Sachsen-Anhalts Wirtschaftsminister Hartmut Möllring (CDU) steht am Donnerstag nach einem Unfall auf der Landstraße 57 zwischen Zerbst und Dobritz (Sachsen-Anhalt).

Sachsen-Anhalt

Minister Möllring in schweren Unfall verwickelt

Magdeburg - Sachsen-Anhalts Wirtschaftsminister Möllring (CDU) ist mit seinem Dienstwagen in einen schweren Unfall verwickelt worden.

Sachsen-Anhalts Wirtschaftsminister Hartmut Möllring (CDU)

Das Auto von Sachsen-Anhalts Wirtschaftsminister Hartmut Möllring (CDU) hat am Donnerstag einen Unfall gehabt. Eine Frau und ein Mann wurden dabei schwer verletzt. Der Minister und sein Fahrer seien mit leichten Verletzungen davongekommen, teilte die Polizei in Dessau-Roßlau mit. An dem Unfall auf der Landstraße 57 zwischen Zerbst und Dobritz seien insgesamt drei Fahrzeuge beteiligt gewesen. Der schwer verletzte Mann habe nach ersten Informationen von Helfern aus seinem Wagen befreit werden müssen, sagte Polizeisprecher Ralf Moritz. Er machte zunächst keine Angaben zum Unfallhergang.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ticker zur Österreich-Wahl: ÖVP-Chef Kurz mit Regierungsbildung beauftragt
Nach der Wahl 2017 in Österreich liegt der 31-jährige Sebastian Kurz (ÖVP) klar vorn. Reaktionen, News und das Ergebnis im Live-Ticker zur Nationalratswahl.
Ticker zur Österreich-Wahl: ÖVP-Chef Kurz mit Regierungsbildung beauftragt
Bleibt Angela Merkel vier Jahre Kanzlerin? Lindner ist skeptisch
Seit zwölf Jahren ist Angela Merkel Kanzlerin. Nun macht sich erstmals Unruhe breit: Nicht nur FDP-Chef Lindner spricht über das Ende der Ära - auch in der Union wird …
Bleibt Angela Merkel vier Jahre Kanzlerin? Lindner ist skeptisch
Offener Brexit-Brief: Das hat Theresa May den EU-Ausländern zu sagen
Die Brexit-Verhandlungen verlaufen zäh. Der EU-Gipfel könnte für Premierministerin May unangenehm werden. In einem offenen Brief wendet sie sich an die EU-Ausländer.
Offener Brexit-Brief: Das hat Theresa May den EU-Ausländern zu sagen
Auf einmal kam die Polizei: Das erlebte Anja Reschke nach dem „Tagesthemen“-Kommentar
Gegen Hass und Drohungen in der Diskussion über Flüchtlinge wollte sich Anja Reschke in einem Kommentar wenden - schnell wurde die Journalistin selbst zur Zielscheibe.
Auf einmal kam die Polizei: Das erlebte Anja Reschke nach dem „Tagesthemen“-Kommentar

Kommentare