+
Sachsens ehemaliger Ministerpräsident Kurt Biedenkopf mit seiner Frau Ingrid auf der CDU-Wahlparty in Dresden. Foto: Jan Woitas

Ex-Ministerpräsident

Sachsen: Biedenkopf wirbt für Koalition mit den Grünen

Er gilt als eines der Gesichter der Konservativen in der CDU - nun spricht sich Sachsens Ex-Ministerpräsident Kurt Biedenkopf für eine Kenia-Koalition im Freistaat aus. Den Grünen hätte er sogar ein besseres Wahlergebnis gewünscht.

Berlin/Dresden (dpa) - Sachsens früherer Ministerpräsident Kurt Biedenkopf (CDU) sieht Union, SPD und Grünen bei der Bildung einer Regierung in Dresden zum Erfolg verdammt.

"Es muss nun gelingen, dass sich drei Parteien so verbinden, dass sie im Parlament eine stabile Mehrheit haben", sagte der 89-Jährige dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND). "Sachsen braucht das – auch um der AfD Grenzen zu setzen."

Die CDU war bei der Landtagswahl am Sonntag erneut stärkste Kraft geworden, die AfD konnte ihr Ergebnis aber auf 27,5 Prozent fast verdreifachen. Das bisherige Bündnis von CDU und SPD hat keine Mehrheit mehr. Ministerpräsident Michael Kretschmer braucht mindestens einen dritten Partner, um weiterregieren zu können. Das wahrscheinlichste Bündnis ist eine sogenannte Kenia-Koalition von CDU, SPD und Grünen.

Biedenkopf bedauerte, dass die sächsischen Grünen bei der Landtagswahl kein zweistelliges Ergebnis erreicht hatten; sie kamen auf 8,6 Prozent. "Ich hätte mir gewünscht, dass es doppelt so viel wäre", sagte er.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Nach Eklat in Thüringen: Ramelow macht ernst - neuer Wahltermin steht
Hin und her in Thüringen: Nach zähem Ringen vereinbaren Linke, SPD, Grüne und CDU einen Kompromiss. Jetzt gibt es einen Termin für die nächste Ministerpräsidentenwahl.
Nach Eklat in Thüringen: Ramelow macht ernst - neuer Wahltermin steht
Laschet: „Kampf gegen rechts ist das Wichtigste, was die CDU in diesen Tagen leisten muss“
Der Kampf um den CDU-Vorsitz ist eröffnet. Armin Laschet kandidiert mit Jens Spahn als Vize, Norbert Röttgen mit einer nicht genannten Frau und Friedrich Merz bislang …
Laschet: „Kampf gegen rechts ist das Wichtigste, was die CDU in diesen Tagen leisten muss“
Söder: "Ohne die CSU kann keiner Kanzlerkandidat werden"
Wer neuer CDU-Vorsitzender wird, muss die CDU entscheiden, meint CSU-Chef Markus Söder. Aber beim Kanzlerkandidaten und beim Wahlprogramm will die CSU ein entscheidendes …
Söder: "Ohne die CSU kann keiner Kanzlerkandidat werden"
Chaostage der CDU - Spahn gibt Merz in SMS einen mit, Söder stellt klar: „Ohne die CSU ...“
Wer künftig an der Spitze der CDU sein wird, soll sich bei einem Sonderparteitag am 25. April entscheiden. Merz lehnte ein Angebot von AKK bereits vorher ab.
Chaostage der CDU - Spahn gibt Merz in SMS einen mit, Söder stellt klar: „Ohne die CSU ...“

Kommentare