+
Anis Amri verübte am 19. Dezember 2016 mithilfe eines Lastwagen einen Anschlag am Berliner Breitscheidplatz.

Er traf sich mit dem Attentäter

Sachsen schiebt Kontaktmann von Anis Amri ab

Dresden - Die sächsischen Behörden haben den Anfang Januar festgenommenen Kontaktmann des Weihnachtsmarkt-Attentäters Anis Amri nach Tunesien abgeschoben.

Die Abschiebung des 26-Jährigen am Mittwochmorgen sei "das Ergebnis enger Zusammenarbeit verschiedener Behörden auf Bundes- und Landesebene sowie der tunesischen Botschaft", sagte Landesinnenminister Markus Ulbig (CDU) den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. Dies zeige, "dass wir gegenüber islamistischen Gefährdern durchaus handlungsfähig sind".

Der junge Mann hatte sich am Vorabend des Anschlags im Dezember in einem Berliner Restaurant mit Amri getroffen. Er bestreitet, von den Anschlagsplänen gewusst zu haben. Der Tunesier wurde Anfang Januar von der Berliner Justiz in Haft genommen, allerdings nicht im Zusammenhang mit dem Anschlag, sondern weil er in der Hauptstadt des Sozialbetrugs verdächtigt wurde.

Amri hatte nach Erkenntnissen der Ermittler am 19. Dezember in Berlin einen Lastwagen gekapert und war damit in den Weihnachtsmarkt an der Gedächtniskirche gefahren. Zwölf Menschen wurden getötet.

Bilder: Hier wurde Anis Amri erschossen

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Verteidiger im NSU-Prozess: Zschäpe war keine Mittäterin
Wochenlang hatte es immer neue Verzögerungen gegeben. Auch am Dienstag halten juristische Verwicklungen den NSU-Prozess auf - doch am Nachmittag beginnen Beate Zschäpes …
Verteidiger im NSU-Prozess: Zschäpe war keine Mittäterin
Bevölkerungsstudie: Städte wachsen - Landkreise schrumpfen
Es gibt ein Stadt-Land-Gefälle bei der Bevölkerungsentwicklung in Deutschland. Allerdings nicht durchgehend. Der Trend: Die Metropolen mitsamt dem Umland wachsen. Die …
Bevölkerungsstudie: Städte wachsen - Landkreise schrumpfen
Staatsregierung entschärft Psychisch-Kranken-Hilfe-Gesetz
Die Staatsregierung verzichtet nach scharfer Kritik auf die Einführung einer Zentraldatei zur Erfassung sämtlicher in der Psychiatrie untergebrachter Patienten.
Staatsregierung entschärft Psychisch-Kranken-Hilfe-Gesetz
Koalitionsstreit um Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche
Paragraf 219a im Strafgesetzbuch hat viele Gegner. Eine Reform des sogenannten Werbeverbots für Abtreibungen hätte im Bundestag wohl eine Mehrheit - auch ohne die Union.
Koalitionsstreit um Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche

Kommentare