+
Der Ministerpräsident von Sachsen, Stanislaw Tillich, und der SPD-Landesvorsitzende Martin Dulig präsentieren in Dresden den ausgehandelten Koalitionsvertrag. Foto: Matthias Hiekel

Sachsens SPD stimmt über Koalition mit CDU ab

Dresden (dpa) - In Sachsen beginnt heute der SPD-Mitgliederentscheid über eine Koalition mit der CDU. Per Post erhalten die 4353 Parteimitglieder den Koalitionsvertrag.

Diesen hatte Partei- und Fraktionschef Martin Dulig am vergangenen Donnerstag gemeinsam mit dem CDU-Vorsitzenden und Ministerpräsidenten Stanislaw Tillich vorgelegt. Bis zum 7. November können sie darüber abstimmen. Dann entscheidet auch ein Sonderparteitag der CDU über eine Neuauflage von Schwarz-Rot in Sachsen. Am 9. November wird das Ergebnis des Mitgliederentscheides bekanntgegeben. Mitte November soll die neue Regierung stehen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

G20 warnen vor wirtschaftlichen Risiken des Handelskonflikts - Scholz sieht auch Chance
Angesichts des Handelskonflikts zwischen den USA, China und der EU haben die wichtigsten Industrie- und Schwellenländer vor Gefahren für die Weltwirtschaft gewarnt. Olaf …
G20 warnen vor wirtschaftlichen Risiken des Handelskonflikts - Scholz sieht auch Chance
Verwirrende Aussage: Trump verwechselt seinen Großvater mit seinem Vater
In einem Fernsehinterview macht US-Präsident Donald Trump verwundernde Angaben zur Herkunft seiner Eltern. Kommt sein Vater etwa aus Deutschland?
Verwirrende Aussage: Trump verwechselt seinen Großvater mit seinem Vater
Özil tritt aus Nationalmannschaft zurück - Rassismus-Vorwürfe gegen DFB-Spitze
Mesut Özil tritt aus der deutschen Nationalmannschaft zurück. Der Weltmeister zieht damit die Konsequenzen aus der Affäre um die Fotos mit dem türkischen Präsidenten …
Özil tritt aus Nationalmannschaft zurück - Rassismus-Vorwürfe gegen DFB-Spitze
Neuer Brexit-Minister stellt Schlussrechnung infrage
Die Uhr tickt, aber die Verhandlungen zwischen London und Brüssel verlaufen weiter sehr zäh. Der neue Brexit-Minister Dominic Raab legt jetzt nochmals in Sachen …
Neuer Brexit-Minister stellt Schlussrechnung infrage

Kommentare