+
Die Hand von Anwältin Anja Sturm liegt auf einer Ausgabe der Strafprozessordnung. Foto: Peter Kneffel/Archiv

Sachsens Verfassungsschutzchef soll im NSU-Prozess aussagen

München (dpa) - Der sächsische Verfassungsschutzchef Gordian Meyer-Plath soll heute als Zeuge im NSU-Prozess aussagen. Er war in den 90er Jahren Beamter des brandenburgischen Verfassungsschutzes und führte den V-Mann "Piatto".

Dieser spähte im Auftrag von Meyer-Plath die Chemnitzer Neonazi-Szene aus, die das abgetauchte NSU-Trio Beate Zschäpe, Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt versteckt und unterstützt haben soll. Wenig später begann die Serie der zehn Mordanschläge, für die sich Zschäpe und vier mitangeklagte mutmaßliche Helfer vor Gericht verantworten müssen.

Das Oberlandesgericht München will außerdem ein damaliges Mitglied der Jenaer Szene im Zeugenstand befragen. Am Dienstag hatte das Gericht die Verhandlung überraschend absagen müssen, weil Zschäpe erneut erkrankt war. Die Angeklagte sitzt seit mehr als drei Jahren in Untersuchungshaft.

Zschäpe muss sich für zehn überwiegend rassistisch motivierte Morde verantworten, die den Rechtsterroristen des "Nationalsozialistischen Untergrunds" (NSU) zugeschrieben werden. Mit ihr sind vier mutmaßliche Helfer angeklagt.

Pressemitteilung zur Anklageerhebung im NSU-Prozess

Terminliste NSU-Prozess erste Jahreshälfte 2015

Terminliste NSU-Prozess zweite Jahreshälfte 2015

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Umfrage: AfD überholt SPD - Partei ringt um GroKo-Votum
Die SPD startet ihr in Europa mit Spannung erwartetes Votum über den Eintritt in eine erneute große Koalition - während die Mitglieder am Küchentisch über ein Ja oder …
Umfrage: AfD überholt SPD - Partei ringt um GroKo-Votum
Neue Wahlumfrage: AfD erstmals stärker als SPD
In einer am Montag veröffentlichten Umfrage verliert die SPD erneut - und landet erstmals hinter der AfD. 
Neue Wahlumfrage: AfD erstmals stärker als SPD
Messerangriff in Hamburger Supermarkt: Lebenslange Haft gefordert
Auf Kunden und Passanten stach ein Asylbewerber im Sommer 2017 in einem Hamburger Supermarkt ein. Jetzt ist er wegen Mordes angeklagt. 
Messerangriff in Hamburger Supermarkt: Lebenslange Haft gefordert
Nach Schulmassaker: Trump will bessere Kontrollen beim Waffenerwerb
17 Menschen mussten sterben, weil an einer Schule in Florida ein ehemaliger Schüler mit einer Waffe um sich feuerte. Präsident Trump will jetzt offenbar mit einem …
Nach Schulmassaker: Trump will bessere Kontrollen beim Waffenerwerb

Kommentare