+
Rechte Demonstranten versuchen in Freiberg (Sachsen) nach der Ankunft eines Sonderzugs mit Flüchtlingen die Weiterfahrt in Bussen zu verhindern

Im sächsischen Freiberg

Polizei schützt Flüchtlinge vor rechten Demonstranten

Freiberg - Im sächsischen Freiberg haben am Sonntagabend einige hundert Menschen Busse mit durchreisenden Flüchtlingen blockiert und beworfen. Insgesamt 200 Polizisten kamen den Flüchtlingen zu Hilfe.

Die Beamten mussten Blockaden auf Straßen auflösen und dabei einmal Schlagstöcke und Pfefferspray einsetzen. Zwei Protestierer wurden in Gewahrsam genommen, drei Polizisten leicht verletzt.

Die aus Bayern kommenden mehr als 700 Flüchtlinge mit dem Zug nach Freiberg gebracht und von den Behörden mit Bussen in Sachsen verteilt werden. Der Polizei zufolge hatten sich bei deren Ankunft neben 50 Flüchtlingsunterstützern jedoch bereits auch etwa 400 Gegendemonstranten am Bahnhof der südwestlich von Dresden gelegenen Stadt eingefunden.

Die Protestierenden versuchten demnach, die Weiterfahrt der Busse durch Straßenblockaden zu stören. Aufgrund der aufgeheizten Stimmung entschieden die Beamten, die 13 Busse während der Fahrt aus der Stadt zu begleiten und weiter abzusichern.

Tatsächlich wurden die Konvois aus Bussen sowie Fahrzeugen der Polizei und des Roten Kreuzes laut Polizei "mit verschiedenen Gegenständen" beworfen. Ein Polizeiwagen wurde beschädigt. Nach der Abfahrt der Busse lösten sich die Proteste wieder auf.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Parteien fordern neue Terrorabwehr
Alle kritisieren Versäumnisse, keiner will so recht Schuld haben: Vier Wochen nach dem Berliner Terroranschlag steht das Versagen der Behörden im Mittelpunkt. Politiker …
Parteien fordern neue Terrorabwehr
Sorgenvoll sagt Obama Adieu
Ernst und nachdenklich gibt Obama seine letzte Pressekonferenz als US-Präsident. Sonst oft zu Scherzen aufgelegt, wirkt er fast melancholisch. Bei allem Bemühen um …
Sorgenvoll sagt Obama Adieu
Sorgenvoll gibt Obama letzte Pressekonferenz
Washington - Mit einer nachdrücklichen Unterstützung der zentralen Rolle von Medien für eine funktionierende Demokratie hat sich US-Präsident Barack Obama von den …
Sorgenvoll gibt Obama letzte Pressekonferenz
US-Presse sagt Donald Trump den Kampf an
Washington - Der Ton wird schärfer in Washington. Nachdem sich Donald Trump immer wieder gegen Journalisten auflehnt, kommt jetzt der Konter - direkt aus dem Weißen Haus.
US-Presse sagt Donald Trump den Kampf an

Kommentare