+
Rechte Demonstranten versuchen in Freiberg (Sachsen) nach der Ankunft eines Sonderzugs mit Flüchtlingen die Weiterfahrt in Bussen zu verhindern

Im sächsischen Freiberg

Polizei schützt Flüchtlinge vor rechten Demonstranten

Freiberg - Im sächsischen Freiberg haben am Sonntagabend einige hundert Menschen Busse mit durchreisenden Flüchtlingen blockiert und beworfen. Insgesamt 200 Polizisten kamen den Flüchtlingen zu Hilfe.

Die Beamten mussten Blockaden auf Straßen auflösen und dabei einmal Schlagstöcke und Pfefferspray einsetzen. Zwei Protestierer wurden in Gewahrsam genommen, drei Polizisten leicht verletzt.

Die aus Bayern kommenden mehr als 700 Flüchtlinge mit dem Zug nach Freiberg gebracht und von den Behörden mit Bussen in Sachsen verteilt werden. Der Polizei zufolge hatten sich bei deren Ankunft neben 50 Flüchtlingsunterstützern jedoch bereits auch etwa 400 Gegendemonstranten am Bahnhof der südwestlich von Dresden gelegenen Stadt eingefunden.

Die Protestierenden versuchten demnach, die Weiterfahrt der Busse durch Straßenblockaden zu stören. Aufgrund der aufgeheizten Stimmung entschieden die Beamten, die 13 Busse während der Fahrt aus der Stadt zu begleiten und weiter abzusichern.

Tatsächlich wurden die Konvois aus Bussen sowie Fahrzeugen der Polizei und des Roten Kreuzes laut Polizei "mit verschiedenen Gegenständen" beworfen. Ein Polizeiwagen wurde beschädigt. Nach der Abfahrt der Busse lösten sich die Proteste wieder auf.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Österreich für umfassende Reform der EU-Asylpolitik
Österreich will sich während seines EU-Ratsvorsitzes in der zweiten Jahreshälfte um eine umfassende Reform der Asyl- und Migrationspolitik bemühen.
Österreich für umfassende Reform der EU-Asylpolitik
Vor dem „GroKo“-Votum: SPD befürchtet das Schlimmste
Nach den Sondierungen könnten Gespräche über eine neue GroKo starten - wenn der Parteitag der SPD zustimmt. Die Sozialdemokraten hadern aber mit den …
Vor dem „GroKo“-Votum: SPD befürchtet das Schlimmste
Trumps Stabschef gibt zu: Mauer-Pläne waren "uninformiert"
Es war das zentrale Wahlversprechen Donald Trumps: Die Mauer an der Grenze zu Mexiko. Nun schrumpft das Projekt. Und Trumps Stabschef macht ein Eingeständnis.
Trumps Stabschef gibt zu: Mauer-Pläne waren "uninformiert"
Für den Merkel-Fall: Diese Frau ist ihre Nachfolge-Favoritin
Die CDU-Vorsitzende hat ihrer Partei nach der Wahlschlappe Erneuerung versprochen. Noch ist offen, ob es GroKo-Verhandlungen gibt. Doch in den Parteien kursieren schon …
Für den Merkel-Fall: Diese Frau ist ihre Nachfolge-Favoritin

Kommentare